Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit

Finanzen Managementgebühr: Entgelt für die Arbeit

Wer sein Geld in gemanagte Fonds anlegt, muss einen Prozentsatz davon für die Verwaltung des Fonds an die Kapitalverwaltungsgesellschaft abgeben. Für Anleger ist die Managementgebühr eine wichtige Größe.

Voriger Artikel
Bausparkasse kann manche Altverträge kündigen
Nächster Artikel
Beitragserhöhung: Was privat Krankenversicherte tun können

Aus der Managementgebühr bezahlt die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter anderem den Fondsmanager.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Stuttgart. Nichts im Leben ist umsonst. Das gilt auch für die Geldanlage. Wer sein Vermögen in Fonds steckt, zahlt neben weiteren Kosten eine Managementgebühr, auch Verwaltungsentgelt genannt.

"Das ist das Entgelt, das die Kapitalverwaltungsgesellschaft für die Anlage des Geldes entsprechend den vereinbarten Anlagegrundsätzen des Investmentfonds bekommt", erklärt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Diese Einnahmen decken aber nicht nur die laufenden Kosten des Fondsmanagements. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft bezahlt daraus auch laufend eine Bestandsprovision an den Produktvertrieb, also etwa Banken oder Fondsvermittler. Überdies speist sich daraus der Gewinn der Kapitalverwaltungsgesellschaft.

"Für Anleger stellt sich die Frage: Steht dem Entgelt in seiner Höhe eine angemessene Gegenleistung gegenüber?", sagt Nauhauser. Denn bei Fonds ist die Managementgebühr häufig eine der wichtigsten Kostengrößen, da sie Jahr für Jahr anfällt. "Alle Kosten der Geldanlage schmälern die Rendite", gibt Nauhauser zu bedenken. Die Höhe der Entgelte schwankt je nach Fondsart und Anbieter. Bei Aktienfonds beträgt die Managementgebühr häufig 1 bis 2 Prozent, bei Rentenfonds 0,5 bis 1 Prozent.

Wichtig bei der Geldanlage deshalb: auf geringe Kosten achten. "Steigen die Aktienpreise auf breiter Front zum Beispiel um 4 Prozent, dann bleibt für die Anleger in Aktienfonds davon nur 2 bis 3 Prozent übrig, je nach Höhe der Managementgebühr", rechnet der Verbraucherschützer vor. In der Regel schaffe es das Management ohnehin nicht, überdurchschnittliche Renditen zu erzielen, wie Vergangenheitsdaten belegen. Wer sein Geld statt in gemanagte Fonds in passive, börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs, investiert, kommt günstiger weg. Diese Fonds bezahlen weder laufend Vertriebsprovisionen an Vermittler, noch haben sie ein teures aktives Management, weil sie einen Index wie zum Beispiel den Dax oder den MSCI World Index nachbilden. "Für den Vermögensaufbau sind ETFs daher oft besser geeignet", sagt Nauhauser.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr