Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Maximaler Verlust und Kennzahl: Kriterien beim Fonds-Kauf

Finanzen Maximaler Verlust und Kennzahl: Kriterien beim Fonds-Kauf

Anleger haben die Qual der Wahl, wenn sie einen Investmentfonds kaufen wollen. Denn sie müssen sich zwischen rund 4000 in Deutschland angebotenen Fonds entscheiden. Kennziffern, Strategien, aber auch eigene Bedürfnisse sind dabei wichtige Kriterien.

Voriger Artikel
Lieferverzögerungen beim Möbelkauf: Die Rechte der Käufer
Nächster Artikel
So kommen Kunden trotz streikender Geldautomaten an Bares

Bei der Auswahl von Fonds sollten Verbraucher auf verschiedene Details achten. Die Volatilität gibt etwa an, wie stark der Wert eines Fonds um seinen Mittelwert schwankt. Foto: Frank Rumpenhorst

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Wenn Anleger Investmentfonds kaufen, sollten sie sich zunächst über ihre persönlichen Anlageziele, Risikopräferenzen und die Anlagedauer Gedanken machen. Denn viele Anleger investieren in Fonds, die nicht zu ihrer eigenen Risikoeinschätzung passen.

Wenn der Zeitraum, die Strategie und das Ziel klar sind, erfolgt in einem zweiten Schritt die Auswahl der Einzelfonds. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Anleger können sich dabei an verschiedenen Kennziffern und Kriterien orientieren. Eine Übersicht:

Maximaler Verlust: Er zeigt in Prozent, wie hoch der stärkste Wertrückgang in der Vergangenheit während eines bestimmten Zeitraums war. Anleger können anhand solcher Daten überlegen, wie viel Verlust sie maximal bereit sind zu akzeptieren.

Alpha und Beta: Die Alpha-Kennzahl misst den Teil der Rendite, der auf einer gelungenen Aktien-Auswahl des Fondsmanagers beruht und nicht mit der Entwicklung des Marktes zu erklären ist. Beta bezieht sich auf den Vergleichsindex des Fonds - also auf seine Benchmark. Liegt Beta beispielsweise über dem Vergleichsindex Dax bedeutet dies, dass die Kursänderungen des Einzelfonds stärker sind als beim Dax.

Volatilität: Sie ist eine mathematische Größe, die dem Anleger verrät, wie stark der Wert eines Fonds in einer bestimmten Zeitspanne um seinen Mittelwert schwankt. Je höher die Volatilität, desto höher sind die Risiken des Fonds.

Sharpe-Ratio: Sie setzt die Wertentwicklung und die Schwankungsbreite - die Volatilität - eines Fonds ins Verhältnis. Sie misst also den Ertrag im Verhältnis zum Risiko. Eine positive Sharpe-Ratio zeigt, dass ein Fondsmanager gegenüber einer risikolosen Geldanlage eine Mehrrendite erwirtschaftet hat.

 

Bei der Suche nach einem Fonds gilt: Nicht Äpfel und Birnen miteinander vergleichen. Fonds mit einer offensiven Strategie - die auf Rendite aus sind - muss man anders bewerten als Fonds mit einer defensiven Strategie, die auf die Wertentwicklung des Vermögens zielen. Somit lohnt es sich, neben den mathematischen Kennziffern auch die Strategie und das Portfoliomanagement eines Fonds genauer unter die Lupe zu nehmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr