Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Riester-Sparer verschenken oft Zulagen

Finanzen Riester-Sparer verschenken oft Zulagen

Viele Riester-Sparer verschenken offenbar staatliche Zulagen. So wurden 2011 von gut 15 Millionen Riester-Verträgen nur rund 11 Millionen Verträge staatlich gefördert, erklärt der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) unter Berufung auf eine statistische Auswertung der Deutschen Rentenversicherung.

Voriger Artikel
Neue "Düsseldorfer Tabelle": Mehr Unterhalt für Kinder
Nächster Artikel
Jobcenter muss im Einzelfall Pkw-Darlehen gewähren

Die Riester-Förderung besteht unter anderem aus Zulagen. Die sollte jeder Sparer abschöpfen.

Quelle: Jens Büttner

Berlin. Von den 11 Millionen geförderten Verträgen erhielten allerdings nur 50 Prozent die volle staatliche Zulage. Für spätere Jahre liegen noch keinen abschließenden Auswertungen vor.

Riester-Kunden bekommen eine staatliche Zulage in Höhe von 154 Euro. Für jedes vor 2008 geborene Kind gibt es zusätzlich 185 Euro, für nach 2008 geborene Kinder gibt es 300 Euro. Die Voraussetzung: Arbeitnehmer zahlen mindestens vier Prozent des im Vorjahr erzielten Arbeitslohns in den Vertrag ein. Von dem eigenen Beitrag können Kunden aber die erhaltenen Zulagen abziehen. Der maximale Mindesteigenbeitrag beträgt 2100 Euro im Jahr abzüglich der Zulagen.

Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit einem nach 2008 geborenen Kind hat 2014 insgesamt 40 000 Euro verdient. Vier Prozent davon ergeben 1600 Euro, die der Kunde also in seinen Vertrag einzahlen müsste. Da er aber die Zulagen für sich und sein Kind abziehen darf, beträgt sein Beitrag nur 1146 Euro. Wichtig zu beachten: Zahlt der Kunde weniger in den Vertrag ein, werden auch die Zulagen entsprechend gekürzt.

"Diese Kürzungen kann man vermeiden, wenn die Sparleistung jedes Jahr an den geänderten Vorjahresverdienst angepasst wird", erklärt BDL-Geschäftsführer Erich Nöll. "Der Arbeitnehmer sollten in jedem Jahr mit dem Vertragspartner des Riester-Vertrags das Anpassungsproblem lösen, oder er zahlt, um jegliche Zulagenkürzung von vorneherein zu vermeiden, den maximalen Mindesteigenbeitrag ein."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr