Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Riester vererben: Was bleibt den Hinterbliebenen?

Finanzen Riester vererben: Was bleibt den Hinterbliebenen?

Stirbt ein Riester-Sparer, können nahe Angehörige nur unter bestimmten Voraussetzungen das angesparte Vermögen erben und die staatliche Förderung behalten. Bereits beim Vertragsabschluss gibt es einiges zu beachten.

Voriger Artikel
Wann Geld überwiesen wird: Zum 1. Juli steigen die Renten
Nächster Artikel
Versicherungsvertreter: Wenig Vertrauen bei Finanzfragen

Wer eine Riester-Rente abschließt, sollte an Angehörige. Die staatliche Förderung und das Ersparte erhalten Hinterbliebene nur unter bestimmten Bedingungen.

Quelle: Andrea Warnecke

Berlin. Nach dem Tod eines Angehörigen sind Hinterbliebene meist erst einmal mit anderen Fragen als der Altersvorsorge beschäftigt. Doch irgendwann geht es dann auch darum. Ehepartner oder nahe Verwandte von einem verstorbenen Riester-Sparer müssen etwa klären, ob sie das angesparte Kapital bekommen.

Und was passiert mit der staatlichen Förderung - die bei einigen Verträgen den Großteil des Vorsorgevermögens ausmacht. Grundsätzlich ist die Riester-Rente vererbbar, bestätigt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Doch was genau gilt, hängt von den vereinbarten Vertragskonditionen und dem jeweiligen Riester-Produkt ab - Rentenversicherung, Fonds- oder Banksparplan. Entscheidend ist aber auch, wer erbt und wann in welchem Alter der Riester-Sparer verstirbt.

In der Regel dürfen Angehörige die staatliche Förderung nicht behalten. "Zahlt der Riester-Anbieter das Vermögen an einen Bezugsberechtigten oder Erben aus, werden die staatlichen Riester-Zulagen und Steuervorteile, die der Verstorbene zu Lebzeiten erhalten hat, von der Auszahlsumme abgezogen", erklärt Katharina Henrich von der Zeitschrift "Finanztest".

Doch es gibt Ausnahmen: Anspruch auf das angesparte Kapital inklusive der Förderung haben laut Henrich Ehepartner, wenn sie den Vertrag auf sich übertragen lassen. Das kann ein bestehender oder neu abgeschlossener Vertrag sein. Dafür muss der Ehepartner nicht einmal förderberechtigt sein. In der Regel fällt dann auch keine Erbschaftssteuer an. Darauf macht der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) aufmerksam. Allerdings werden die Auszahlungen daraus dann meist nach dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Ob die Erben eine Rente erhalten, hängt bei der Riester- Rentenversicherung von dem genauen Todeszeitpunkt sowie den Vertragsvereinbarungen an. Macht der Versicherte mit dem Anbieter eine Rentengarantiezeit aus, stirbt aber vorher, erhält der Ehepartner die Rente meist nur bis zum Ende der Garantiezeit. Hat der Versicherte hingegen nichts vereinbart oder stirbt nach der vereinbarten Garantiezeit, bekommen seine Erben nach Angaben des BMAS in der Regel keine Leistungen.

Hat der Versicherte aber eine Hinterbliebenenrente mit dem Anbieter abgeschlossen, gehen die eingezahlten Beiträge sowie Überschüsse an die Kinder oder den Ehepartner. In diesem Fall zahle der Versicherer die Rente, ohne die staatliche Förderung nach dem Tod des Versicherten abzuziehen, erklärt Henrich. Ohne eine solche Vereinbarung im Vertrag des Verstorbenen fällt das Restkapital an den Versicherer, und die Erben gehen leer aus.

Henrich gibt zu bedenken, dass der Hinterbliebenenschutz Geld kostet und die Rente schmälert. Außerdem gebe es diese Möglichkeit nicht bei Riester-Fondssparplänen und Banksparplänen. Alternativ könnten Versicherte, die ihre Familie finanziell im Todesfall absichern wollen, nach Angaben der Stiftung Warentest über eine Risikolebensversicherung nachdenken.

Auch beim Banksparplan oder Fondssparplan zählt der Zeitpunkt, wann der Riester-Sparer stirbt: Passiert dies in der Auszahlphase I - war er also jünger als 85 Jahre - erhält der Erbe das angesparte Kapital.

Stirbt der Ehepartner hingegen in der Auszahlphase II, also mit dem 85. Geburtstag oder später, wird der Banksparplan in eine Riester-Rentenversicherung umgewandelt - auch wenn der Versicherte zuvor einen Auszahlplan gewählt hat. Diese lebenslange Rente können Erben nicht mehr beanspruchen.

Grundsätzlich sind Anbieter nicht dazu verpflichtet, das Vermögen aus einem Riester-Vertag auf einen bestehenden oder neuen Vertrag des Hinterbliebenen zu übertragen. Hat ein Anbieter keinen Riester-Vertrag im Programm hat, kann der Ehepartner nach Angaben des BMAS ein anderes zertifiziertes Produkt wählen.

Hat der Hinterbliebene keinen eigenen Riester-Vertrag und ist selbst schon kurz vor dem Rentenalter oder älter, muss er mit weiteren Komplikationen rechnen. "Dann ist es oft schwierig, noch einen Vertrag zu guten Konditionen zu finden", erklärt Henrich. Denn es sei fraglich, ob man für das übertragene Riester-Vermögen den gleichen Garantiezins wie für das angesparte Kapital des Hinterbliebenen erhält: Hat der Riester-Sparer den Vertrag etwa vor dem Jahr 2004 abgeschlossen, lag sein Garantiezins noch bei 3,25 Prozent. Derzeit beträgt er hingegen nur noch 1,25 Prozent. "Die alten Bedingungen würden sich lohnen", sagt Henrich. Allerdings hält sie eine solche Übertragung für unwahrscheinlich.

Henrich fasst zusammen: "Der Riester-Vertrag ist eine lebenslange Leistung. Möchten Hinterbliebene etwas erben, geht dies nur, wenn sie das Vermögen ebenfalls für ihre Altersvorsorge nutzen." Also alles auf einen eigenen Riester-Vertrag übertragen lassen. Will der Ehepartner das Vermögen des Verstorbenen nicht dafür nutzen, kann er nur das Restvermögen erben. Der Anbieter zieht also vor der Auszahlung alle Zulagen und die Summe der Steuervorteile ab, die der verstorbene Partner erhalten hat.

Generell rät die "Finanztest"-Redakteurin: Den Riester-Anbieter möglichst rasch über den Tod des Ehepartners zu informieren. Bei Uneinigkeiten könnten sich Hinterbliebene an eine Schlichtungsstelle wenden - je nach Anbieter an den zuständigen Ombudsmann für Versicherungen, für Investmentfonds oder für die jeweilige Bank.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr