Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Versicherer überschütten Kunden und Anleger mit Infos

Verbraucher Versicherer überschütten Kunden und Anleger mit Infos

Europas Versicherer müssen die Öffentlichkeit erstmals darüber informieren, wie gut sie für Krisen gerüstet sind. Die ersten Berichte liegen jetzt vor - mit eher durchwachsener Resonanz.

Voriger Artikel
Verbraucherschützer wollen Inkassokosten senken

Versicherer müssen bei extremen Kursschwankungen Berichte zu ihrer Finanzlage veröffentlichen.

Quelle: Oliver Berg/dpa

München. Schwere Kost für Versicherungskunden: Nachdem die ersten Unternehmen ihre Berichte zur Finanzlage und Krisenfestigkeit vorgelegt haben, sehen Verbraucherschützer in den Veröffentlichungen bisher relativ wenig Gewinn für Kunden.

"Der direkte Nutzen ist nicht sehr groß", sagte Versicherungsexperte Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Europas Versicherer müssen die Öffentlichkeit erstmals darüber informieren, ob sie Extremereignissen wie massiven Kursturbulenzen an den Kapitalmärkten oder dramatischen Naturkatastrophen gewachsen sind. Bis spätestens zum 22. Mai müssen die sogenannten Solvenzberichte im Internet veröffentlicht werden.

Die ersten Unternehmen legten schon vor dem Wochenende umfangreiches Material vor. Die Huk-Coburg etwa legte für jede ihrer Töchter mehr als 100 Seiten vor. Ähnlich umfassend war das Werk der Ergo Leben. Die LVM Lebensversicherungs-AG kam mit 61 Seiten aus.

Die Veröffentlichungen sollen Aufsichtsbehörden, Maklern, Aktionären und Verbrauchern einen besseren Einblick in die Finanzlage und die Widerstandskraft der Unternehmen geben. "Selbst wenn ich mich als Verbraucher interessiere, müsste ich für einen Vergleich mehrere Berichte lesen", meinte Grieble. Das dürften die wenigsten machen.

Ein zentraler Punkt sind die sogenannten Solvenzquoten. Sie geben Aufschluss darüber, wie ein Versicherer extreme Ereignisse verkraften würde, wie sie statistisch gesehen nur alle 200 Jahre zu erwarten sind. Eine Quote von unter 100 Prozent gilt als kritisch.

Allerdings gibt es unterschiedliche Berechnungsgrundlagen - darunter Übergangsregeln, die die Unternehmen noch bis zum Jahr 2031 anwenden dürfen. Ein Vergleich ist daher schwierig. "Verbraucher sollten sich nicht ausschließlich auf eine Zahl stützen", empfahl Grieble.

So lagen die zum Munich-Re-Konzern gehörenden Versicherer Ergo Leben und Victoria Leben Ende 2016 einschließlich Übergangsmaßnahmen um ein Vielfaches über der kritischen Marke. Die Ergo Leben kam auf 328 Prozent, die Victoria sogar auf 683 Prozent. Ohne Übergangsregeln hätte die Ergo Leben 100 Prozent erreicht. Die Huk Leben kam auf 282 Prozent, ohne die mildernden Vorschriften läge sie bei 109 Prozent.

"Die Fachöffentlichkeit kann durchaus mit den Berichten arbeiten", sagte Henning Kühl, Chefversicherungsmathematiker Policen-Direkt-Gruppe, die bestehende Policen ankauft. In Einzelfällen könne man sogar erkennen, dass die Unternehmen eine breitere Öffentlichkeit erreichen wollten.

Allein in Deutschland müssen rund 350 Assekuranzen, die unter die strengeren europäischen Regeln (

"Solvency II") fallen, entsprechende Informationen veröffentlichen. Die Branche kritisiert den aus ihrer Sicht hohen Aufwand, der mit der Erstellung der künftig jährlichen Berichte verbunden sei.

dpa

Voriger Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr