Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vertrag ist Vertrag - Kündigung von Forward-Darlehen

Finanzen Vertrag ist Vertrag - Kündigung von Forward-Darlehen

Ob Haus oder Wohnung: Viele nehmen zur Finanzierung ihres Wohneigentums einen Kredit auf. Irgendwann läuft er aus, dann muss eine Anschlussfinanzierung her. Wer von den derzeitigen Mini-Zinsen profitieren will, kann bei seiner Bank ein Forward-Darlehen abschließen.

Voriger Artikel
Eins für zwei - Gemeinschaftskonto für Ehepaare
Nächster Artikel
Digital, aber gemütlich - Geschäfte ringen um Online-Shopper

Wer vor wenigen Jahren ein Forward-Darlehen abgeschlossen hat, ist jetzt vielleicht überrascht. Denn die Zinsen sind seit langem auf Sinkflug.

Quelle: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main. Das heißt: Immobilienbesitzer sichern sich aktuell die günstigen Zinskonditionen, obgleich die Anschlussfinanzierung vielleicht erst in zwei oder drei Jahren ansteht. Als Gegenleistung verlangt die Bank einen Preisaufschlag auf den späteren Kredit.

Das ist für viele attraktiv. Doch ein Forward-Darlehen kann für Bauherren schnell zu einer Falle werden. "Wirklich lohnend sind Forward-Darlehen nur dann, wenn die Zinsen bis zum Ablauf der Zinsbindung des Ursprungsdarlehens tatsächlich steigen", sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung. Bleibt eine solche Entwicklung aus oder rutscht das Zinsniveau weiter ab, dann "wird das vermeintliche Sparmodell zum Verlustgeschäft." Genau das sei zuletzt eingetreten.

Bauherren, die das Forward-Darlehen jetzt kündigen und stattdessen eine Anschlussfinanzierung zu tagesaktuellen Konditionen abschließen wollen, haben Pech. "Vertrag ist Vertrag", betont Julia Topar vom Bundesverband deutscher Banken. "Sowenig wie eine Bank nach Vertragsabschluss bei steigenden Zinsen kündigen kann, kommt dem Verbraucher ein Kündigungsrecht bei sinkenden Zinsen zu."

Selbst wenn sich eine Bank kulant zeigt und einen außerplanmäßigen Ausstieg aus einem Forward-Darlehen akzeptiert, dann macht sie das nicht umsonst. "Das Geldinstitut wird dann eine Entschädigung verlangen", erklärt Jörg Sahr von der Stiftung Warentest in Berlin. Im Ergebnis bestehe die Gefahr, dass der Bauherr draufzahlt. "Je länger die Laufzeit des Forward-Darlehens ist und je größer die Zinsdifferenz, umso höher dürfte die sogenannte Nichtabnahme-Entschädigung sein", sagt Max Herbst.

Damit eine Kündigung seitens des Bauherrn sich bezahlt macht, müsste die zu leistende Entschädigung durch die gesparten Zinsen bei der neuen Anschlussfinanzierung wieder erwirtschaftet werden. "Das ist aber weder bei langen noch bei vergleichsweise kurzen Vorlaufzeiten zu schaffen", so Max Herbst. Ebenso wie Jörg Sahr rät er Bauherren davon ab, ein Forward-Darlehen zu kündigen. Stattdessen müsse, etwa mit Hilfe von Bankenexperten oder Verbraucherschützern, der richtige Zeitpunkt für die Anschlussfinanzierung gefunden werden.

"Der Abschluss eines Forward-Darlehens zum Beispiel mit Blick auf eine anstehende Anschlussfinanzierung lohnt sich, wenn man erwartet, dass die Zinsen steigen werden", erklärt Topar. Grundsätzlich sollten Verbraucher Angebote mehrerer Banken einholen und miteinander vergleichen. Gab es in früheren Zeiten bei den günstigsten Anbietern ein Forward-Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung und drei Jahren Vorlaufzeit oft erst für einen Effektivzins über vier und fünf Prozent, liegt heute der Effektivzins im günstigsten Fall nur zwischen 1,5 und 2,0 Prozent.

Max Herbst rechnet nicht damit, dass die Zinsen wie in den vergangenen Jahren weiter nach unten rutschen. "Die ungebremste Fortsetzung des Abwärts-Trends würde bedeuten, dass es über kurz oder lang zu Negativzinsen kommt, Kunden ihrer Bank also weniger Geld zurückzahlen müssen, als sie erhalten haben", sagt Herbst. Das hält er für unwahrscheinlich.

Wer jetzt seine Anschlussfinanzierung plant, hat zwar laut Herbst nach wie vor keine Garantie auf steigende Zinsen. "Das Risiko, das er oder sie mit dem verfrühten Abschluss eines Forward-Darlehens eingeht, wird jedoch derzeit immer überschaubarer."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr