Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Was Arbeitnehmer von der Steuer absetzen können

Verbraucher Was Arbeitnehmer von der Steuer absetzen können

Eine Steuererklärung sollte jeder abhängig Beschäftigte einreichen. Denn viele Vergünstigungen werden beim Abzug der Lohnsteuer nicht berücksichtigt. Auch in diesem Jahr hat der Gesetzgeber wieder für kleine und große Änderungen gesorgt.

Voriger Artikel
Stromfresser im Haushalt erkennen
Nächster Artikel
Elterngeld mindert Belastungen in Steuererklärung

Für die Kinderbetreuung können Eltern bis zu 4000 Euro als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend machen.

Quelle: Caroline Seidel

Münster (dpa/tmn) – Wollen Arbeitnehmer Steuern sparen, sind für sie drei Kostenarten von zentraler Bedeutung: Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. In diesem Jahr gibt es dazu teilweise Änderungen, die Steuerzahler beachten müssen.

Der größte Posten bei den Sonderausgaben sind Vorsorgeaufwendungen wie die geförderte Altersvorsorge, aber auch regelmäßige Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung, erklärt Andreas Peters, Einkommenssteuer-Experte der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. Die Pauschale für Sonderausgaben ist extrem niedrig - für Singles liegt sie bei 36 Euro und für Ehepaare bei 72 Euro. Somit gilt für Steuerpflichtige: Meist lohnt es sich, exakte Beträge anzugeben. Etwa die Kosten für eine erste Berufsausbildung. Dabei berücksichtigt das Finanzamt bis zu 6000 Euro als Sonderausgaben. Doch: "Ab 2015 muss die Erstausbildung mindestens zwölf Monate dauern und mit einer Abschlussprüfung enden", erklärt Peters. Sonst erkenne der Fiskus sie nicht an.

Eltern können bis zu 4000 Euro für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben geltend machen. Seit diesem Jahr fördert es der Staat zusätzlich, wenn die Firma einen Teil der Kosten übernimmt - bis zu 600 Euro pro Jahr kann der Arbeitnehmer vom Chef erhalten, ohne dafür Einkommensteuer zu bezahlen, erklärt Christina Georgiadis von der Vereinigten Lohnsteuerhilfe.

Der zweite Posten sind Werbungskosten - also Ausgaben rund um den Job. Das Finanzamt berücksichtigt pauschal rund 1000 Euro pro Jahr. Das bedeutet: Die Auflistung einzelner Aufwendungen lohnt sich nur, wenn die Gesamtkosten weit über der Pauschale liegen. "Werbungskosten können immer dann abgesetzt werden, wenn sie selbst bezahlt wurden", sagt Armin Heßler vom Steuerberaterverband Hessen. Die Anschaffungen darf man außerdem nicht oder kaum privat nutzen. Dann können Arbeitnehmer etwa Aufwendungen für Weiterbildungen oder Fachbücher beim Fiskus angeben. Das gilt auch für ihre Berufsbekleidung oder für Arbeitsmittel wie die Frisörschere oder den beruflich genutzten Laptop. Auch Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit berücksichtigt das Finanzamt - und zwar unabhängig, ob sie mit dem Auto oder anderen Verkehrsmittel unterwegs waren.

Die dritte Kostengruppe sind außergewöhnliche Belastungen - etwa Ausgaben aufgrund einer Krankheit, einer Behinderung oder auch für Unterhaltszahlungen. Dazu gebe es keine konkrete Liste, sagt Georgiadis. Der Staat vergleiche vielmehr Menschen mit gleichem Familienstand und ähnlichen Einkünften. Für ein Ehepaar mit Kindern liegt die "zumutbare Belastung" etwa bei sechs Prozent des Einkommens. Übersteigen die finanziellen Aufwendungen diese Belastungsgrenze, können Eltern sie von der Steuer absetzen.

Für Unterhaltszahlungen ist die Grenze in diesem Jahr auf 8472 Euro gestiegen. "Wer Unterhalt leistet und diesen in der Steuererklärung geltend macht, muss ab 2015 auch die Steuernummer des Unterhaltsempfängers angeben", sagt Peters.

Eine weitere Änderung für Arbeitnehmer: Wer Freibeträge beantragt, kann davon neuerdings zwei Jahre lang profitieren, wenn sich in diesem Zeitraum beruflich oder steuerlich ändert. Das betrifft etwa den Kinderfreibetrag, der auf 2256 Euro pro Elternteil gestiegen ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr