Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Widerruf eines Testaments per E-Mail nicht möglich

Verbraucher Widerruf eines Testaments per E-Mail nicht möglich

Eine E-Mail eignet sich nicht als urkundlicher Nachweis. Daher können Erblasser ihr Testament auch nicht auf dem elektronischen Weg widerrufen. Das bestätigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin.

Voriger Artikel
Hartz IV nicht für Unterhaltsschulden heranziehen
Nächster Artikel
Mehr Reiche und Superreiche: Ungleichheit wächst

Nicht nur das ursprüngliche Testament muss eigenhändig zu Papier gebracht werden. Auch bei einem Widerrufstestament ist diese Form einzuhalten.

Quelle: Kai Remmers

Berlin. Wer ein Testaments erstellen will, muss eine Form einhalten. Das gilt auch für den Widerruf. Eine E-Mail reicht nicht aus, damit dieser wirksam ist. Über solch einen Beschluss des Kammergerichtes (KG) Berlin (Az.: 6 W 64/15) berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltverein.

Der Erblasser verfasste im Januar 2010 ein handschriftliches Testament. Im März 2011 ersetzte er das alte Dokument durch ein neues. In beiden Testamenten hatte er die Testamentsvollstreckung angeordnet. Im Jahr 2012 bat der Erblasser darum, das Testament zu vernichten. Er habe zu diesem Zeitpunkt alle seine Immobilien bis auf eine veräußert.

Der Testamentsvollstrecker kam der Bitte nach - für das Testament aus dem Januar 2010. Von dem anderen Testament aus dem März 2011 hatte er keine Kenntnis. Im November 2013 schrieb der Erblasser dem Testamentsvollstrecker dann eine E-Mail. Hierin berichtete er, dass er nun auch seine letzte Wohnung überschrieben hätte. Weiter habe er nichts von Wert zu vererben. Er gehe daher bezüglich der verbliebenen Gegenstände von der gesetzlichen Erbfolge aus.

Zu Unrecht, entscheiden die Richter des Kammergerichts. Die Erbfolge richtet sich nach dem Testament aus dem März 2011. Der Erblasser selbst kann seine Testamente jederzeit widerrufen. Jedoch nur, wenn er ein inhaltlich anderes oder ein Widerrufstestament errichtet. Das Testament aus dem Jahr 2011 wurde nicht wirksam durch die E-Mail widerrufen. Denn der Widerruf muss in der gleichen Form geschehen wie die Testamentserrichtung: entweder notariell oder eigenhändig. Eine E-Mail sei kein eigenhändig geschriebenes Dokument. Auch inhaltlich konnten die Richter darin keine Widerrufserklärung erkennen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr