Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frühzeitig den Nachlass regeln

ANZEIGE Frühzeitig den Nachlass regeln

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) werden bis zum Jahr 2020 mehr als 25 Prozent des Vermögensbestandes privater Haushalte vererbt.

Voriger Artikel
Zu Weihnachten Gewinnchancen schenken
Nächster Artikel
Der deutsche Mittelstand wartet ab

Frühzeitig den Nachlass regeln

Quelle: Butch - Fotolia.com

Doch der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod gehen viele aus dem Weg. Dabei ist es wichtig, sich frühzeitig Gedanken um den persönlichen Nachlass zu machen, schließlich gibt es beim deutschen Erbrecht einiges zu beachten.

Gesetzliche Erbfolge

Wenn kein Testament erstellt wurde, stehen die nächsten Verwandten nach Verwandtenerbrecht in der Erbfolge an erster Stelle. Dies bedeutet, dass eigene Kinder, Enkel und Urenkel (Erben erster Ordnung) primär bevorzugt werden. Die Eltern und deren Abkömmlinge, also Geschwister oder Neffen bzw. Nichten, (Erben zweiter Ordnung) und Großeltern sowie deren Nachkommen (Erben dritter Ordnung) kommen als gesetzliche Erben nur in Frage, wenn es keine nächsten Verwandten gibt.

Der gesetzliche Erbteil von Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartnern richtet sich nach den Verwandten und nach dem Güterstand. Der überlebende Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner erbt neben den Verwandten der ersten Ordnung regulär ein Viertel des Erbgutes und der zweiten Ordnung sowie neben Großeltern grundsätzlich die Hälfte. Falls keine näheren Verwandtschaftsverhältnisse bestehen, erbt der Partner das gesamte Vermögen. Bei außerehelichen Lebensgemeinschaften greift nicht die gesetzliche Erbfolgeregelung. Hierfür muss ein Testament bzw. Erbvertrag aufgesetzt werden.

Testament und Erbvertrag

Wer ein Testament aufsetzt, hat die Möglichkeit, von der gesetzlichen Erbfolge abzuweichen. Ob wertvolle Briefmarkensammlung, Geldbetrag oder materielle Vermögenswerte – in jedem Fall ist ein Testament sinnvoll, um sicher zu gehen, wer am Ende was bekommen wird. Dabei kann auch festgehalten werden, unter welchen Voraussetzungen vererbt wird.

Das Erbrecht unterscheidet zwischen dem handschriftlichen und dem öffentlichen/notariellen Testament, die beide einer bestimmten Form entsprechen müssen. Das handschriftliche Testament verfasst ein Fachanwalt für Erbrecht, das öffentliche oder notarielle Testament muss bei einem Notar errichtet werden. Das öffentliche/notarielle Testament kann in schriftlicher oder mündlicher Form dargelegt werden, wobei Gebühren anfallen, die nach dem Vermögen berechnet werden.

Bei  einem handschriftlichen Testament ist zu beachten:

• Das komplette Dokument in Handschrift verfassen, inklusive Unterschrift mit Vor- und Nachname, um Missverständnisse zu vermeiden.

• Zeit und Ort müssen eingetragen werden.

• Der Verfasser muss volljährig und voll geschäftsfähig sein.

Es empfiehlt sich nicht, ohne rechtliche Beratung ein Testament selbst aufzusetzen.

Ehepaare können ein gemeinschaftliches, sogenanntes Ehegattentestament verfassen. Zu beachten ist, dass die gemeinschaftlich getroffenen Verfügungen nach dem Tod eines Partners eine Bindungswirkung entfalten können.

Neben dem Testament besteht die Möglichkeit, einen Erbvertrag abzuschließen. Dieser Vertrag muss notariell beurkundet werden.

Der Pflichtteil

Der Pflichtteilsanspruch ist die Mindestteilhabe der Pflichtteilsberechtigten Personen am Nachlass. Pflichtteilsberechtigte Personen sind die Abkömmlinge des Erblassers und wenn keine Abkömmlinge da sind, die Eltern des Erblassers. Ebenfalls ist auch der Ehegatte pflichtteilsberechtigt. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

 

Egal, ob es sich um die Gestaltung Ihres Testamentes bei einem Anwalt oder Notar handelt, vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin in einer der Filialen der Sparkasse Leipzig und wir finden für Sie aus unserem Netzwerk von Steuerberatern, Anwälten und Notaren den geeigneten Partner für Sie.

Weitere Informationen zum Thema Erben und Vererben finden Sie unter www.sparkasse-leipzig.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanztipps der Sparkasse Leipzig

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr