Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kräuter-Ernte endet vor dem ersten Frost

Freizeit Kräuter-Ernte endet vor dem ersten Frost

Viele Pflanzen im Garten haben bereits ihre Blütenpracht verloren. Und auch die Kräutersaison ist bald vorüber. Welche Kräuter nun abgeerntet werden müssen und wie die Pflanzen für das nächste Jahr erhalten werden, erklärt der Zentralverband Gartenbau.

Voriger Artikel
Knolle der Dahlie im Herbst ausgraben
Nächster Artikel
Leimringe schützen Bäume vor Insektenbefall

Dill ist nicht winterhart. Er muss unbedingt vor dem Frost abgeerntet werden. Sonst ist Dill nicht mehr genießbar.

Quelle: Andrea Warnecke

Bonn. Die Hochzeit der Kräuter im Garten neigt sich dem Ende. Im Herbst nehmen ihre Qualität und besonders ihr Aroma ab. Was lässt sich jetzt noch gut ernten, und welche Kräuter soll man vor Frost schützen? Der Zentralverband Gartenbau gibt ein paar Tipps:

Borretsch ist nicht winterhart und sollte vor dem ersten Frost komplett abgeerntet werden. Blätter und Blüten eignen sich nicht zum Trocknen, können aber eingefroren werden.

Kapuzinerkresse übersteht schon den ersten Frost nicht. Die letzten Knospen sowie frische Blätter werden also baldmöglichst abgeerntet und eingefroren. Halbreife Früchte lassen ähnlich wie Kapern einlegen.

Petersilie und Schnittlauch lassen sich meist bis zum ersten Frost nutzen. Beide Kräuter sind zwar winterhart, müssen aber eine schützende Decke erhalten. Wer im Winter frische Blätter und Stiele verwerten möchte, stellt am besten je einen Kräutertopf am Fenster im Haus auf.

Dill ist nicht winterhart. Er kann aber getrocknet oder eingefroren lagern. Um neue Pflanzen für das nächste Jahr zu erhalten, lässt man einige Pflanzen stehen und ihre Samen ausreifen. Diese bewahrt der Hobbygärtner dann trocken und lichtgeschützt den Winter über auf.

Die Blätter des

Liebstöckels sollten in den nächsten Wochen geerntet und rasch getrocknet werden, damit die Blätter nicht gelb werden und an Aroma verlieren. Auch die Wurzeln können Hobbygärtner nun noch ausgegraben und trocknen. Dazu sollte man sie vorher säubern, schälen und in Stücke schneiden. Übrigens: Die Wurzeln lassen sich auch von Baldrian, Beinwell oder Meerrettich ernten.

Bohnenkraut und

Majoran werden vor dem ersten Frost abgeerntet, getrocknet oder eingefroren.

Pfefferminze und andere Minzen sollten rechtzeitig vor dem Winter mit Tannenzweigen abgedeckt werden. Das gilt auch für alle mediterranen Gehölze wie Salbei, Thymian oder Lavendel. Der Schutz sorgt für eine bessere Beschattung an kalten und sonnigen Wintertagen. An frostfreien Tagen sollte der Hobbygärtner sie gießen.

Winterharte Kräuter wie Petersilie, Salbei, Oregano oder Thymian können in den nächsten Monaten noch geerntet werden, auch wenn ihr Aroma nicht mehr so intensiv ist wie im Sommer. Allerdings sollten man den Kräutern keine großen Schnittwunden zufügen, um ein Austrocknen zu verhindern, erklärt der Zentralverband Gartenbau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Welt des Gartens

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr