Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klimafreundlich sparen - Auf die Auswahl kommt es an

Umwelt Klimafreundlich sparen - Auf die Auswahl kommt es an

Mit dem eigenen Geld das Klima retten? Möglich ist das durchaus. Dabei müssen umweltbewusste Anleger nicht mal auf Rendite verzichten. Sie müssen nur das richtige Produkt wählen.

Voriger Artikel
Blauer Engel gibt Hinweis auf Herkunft von Leder
Nächster Artikel
Klimafreundlich auf dem Festival: 3 No-Gos vermeiden

Gleiche oder besser Rendite: Klimafreundliche Aktienfonds sind eine Alternative zu konventionellen Aktienfonds. Foto: Franziska Gabbert

Düsseldorf. Sparen und mit dem Geld etwas für die Umwelt tun. Dieses Ziel können Anleger erreichen. Wenn sie dabei auch die passenden Produkte wählen, müssen sie bei den Erträgen nicht einmal unbedingt Abstriche machen, wie ein nicht repräsentativer Renditevergleich der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zeigt.

Tagesgeld/Sparbriefe: Bei Banken, die bei ihrem Geschäft ökologische, ethische und soziale Kriterien anwenden, können Anleger Tagesgeldkonten oder Sparbriefe finden. Allerdings lohnte sich das in Bezug auf die Rendite nur bedingt, wie die Verbraucherzentrale in dem

Bericht feststellt. Im untersuchten Anlagezeitraum von 2002 bis 2014 konnten nur wenige der Nachhaltigkeitsbanken einen Inflationsausgleich mit Tagesgeld bieten. Gleiches gilt für Sparbriefe mit einer Laufzeit von fünf Jahren.

Aktienfonds: Klimafreundliche Aktienfonds können hingegen für Anleger eine Alternative zu konventionellen Aktienfonds darstellen. Der Vergleich zeigt: Die vergangenen Renditen klimafreundlicher Aktienfonds verfügen über das Potenzial, sich der Rendite des Vergleichsfonds auf den MSCI World anzunähern oder sie zu schlagen. Während die durchschnittliche zehnjährige Rendite beim Vergleichsfonds bei 4,55 Prozent im Mittel lag, erreichte der beste der untersuchten Fonds eine Rendite von 5,42 Prozent. Die Wertentwicklung des schlechtesten Fonds lag bei 4,33 Prozent. Allerdings waren die jährlichen Kosten bei zwei der drei klimafreundlichen Aktienfonds höher als bei konventionellen Aktienfonds.

Rentenfonds: Genau andersherum ist das Bild bei den Rentenfonds. Klimafreundliche Rentenfonds haben gegenüber konventionellen Rentenfonds tendenziell einen Renditenachteil. Sie sind aber tendenziell kostengünstiger. Die Verlustrisiken sind vergleichbar mit denen von konventionellen Rentenfonds und geringer als bei Aktienfonds. Aufgrund des derzeit geringen Zinsniveaus ist der Kauf von Anteilen von Rentenfonds - konventionell wie klimafreundlich - jedoch mit weiteren Risiken verbunden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umwelt

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr