Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schonend für Tiere und Umwelt - Tipps für den Fisch-Kauf

Umwelt Schonend für Tiere und Umwelt - Tipps für den Fisch-Kauf

Überfischung gilt als Hauptursache für einen dramatischen Rückgang der Artenvielfalt in den Weltmeeren. Verbraucher sollten deshalb beim Fischkauf ganz genau hinschauen.

Voriger Artikel
Hände weg von der Plastiktüte: Ein Ranking der Alternativen
Nächster Artikel
Grundwasseratlas - Forscher warnen vor sinkenden Wasservorräten

Nicht jede Fischsorte sollte auf den Tisch.

Quelle: Patrick Pleul

Berlin. WWF-Sprecher Roland Gramling erklärt, worauf man achten kann:

Was geht: Am besten kaufen Verbraucher Wildfisch, der mit dem MSC-Siegel gekennzeichnet ist. MSC steht für Marine Stewardship Council, das Siegel lässt sich am weißen Fisch und weißer Schrift auf blauem Hintergrund erkennen. "Das MSC-Siegel garantiert, dass der Fisch aus bestands- und umweltschonender Fischerei stammt", sagt Gramling. Wer unverpackten Fisch beispielsweise an Marktständen kauft, kann den Händler danach fragen.

Was nicht geht: Manche Fische sollten generell nicht auf dem Teller landen, beispielsweise Aal. Dieser Fisch sei hochbedroht, sagt der Experte - und er lässt sich nicht züchten. Ebenfalls tabu ist alles, was mit Hai zu tun hat. Das kann eine Haifischflossen-Suppe sein, aber beispielsweise auch die Schillerlocke. Diese besteht aus dem Bauchlappen des Dornhais. "Haie pflanzen sich sehr langsam fort, ihr Bestand kann sich kaum erholen", mahnt Gramling. Auch viele Edelfische wie Grenadierfische und Granatbarsche sind überfischt.

Wo der Fisch herkommt: Bei den Klassikern wie Lachs und Kabeljau kommt es immer auch auf die Herkunft an - hier sollten Verbraucher besonders sorgfältig prüfen, woher die Tiere stammen, und ob sie mit einem MSC-Siegel gekennzeichnet sind.

Wie gezüchtet wird: Auch Fisch aus einer Zucht ist nicht völlig unbedenklich, meint der WWF-Sprecher. Beispielsweise Massenzüchtung kann zu Umweltproblemen führen, wenn Antibiotika ins Wasser geraten. Verbraucher achten deshalb am besten darauf, dass der Fisch entweder aus einer Bio-Zucht stammt oder das ASC-Siegel trägt. ASC steht für Aquaculture Stewardship Council und kennzeichnet verantwortungsvolle Zucht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umwelt

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr