Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verzicht auf Mineraldünger mit Phosphat schont Ressourcen

Umwelt Verzicht auf Mineraldünger mit Phosphat schont Ressourcen

Die Ressourcen der Erde sind begrenzt - und das gilt nicht nur für Kohle oder Gas. In vielen Düngemitteln kommt Phosphat vor, für dessen Vorkommen das ebenfalls zutrifft. Außerdem schadet es der Natur, wenn der Stoff zu stark ausgebracht wird.

Voriger Artikel
Schmutzige Kreuzfahrt? - Reedereien haben Umwelt im Blick
Nächster Artikel
Putzwasser nicht in den Gully schütten

Umweltbewusste Verbraucher achten beim Kauf phosphatfreien Dünger.

Quelle: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Vor allem in der Landwirtschaft, aber auch im Garten ist häufig Phosphat im Dünger enthalten. Doch der Rohstoff wird mittelfristig knapp, die Vorkommen sind begrenzt. Darauf weist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hin.

Phosphat fördert im Dünger zum Beispiel die Bildung von Blüten und lässt den Rasen prächtig wachsen. Der Stoff kommt in jeder pflanzlichen und tierischen Zelle vor, weshalb oft argumentiert wird, das Düngen damit schließe in vorbildlicher Weise natürliche Kreisläufe. Das trifft nach Einschätzung des BUND aber nur zum Teil zu. Denn gelangt Phosphat in das Grundwasser, ist es verloren. Von dort erreicht es Seen, Flüsse und Meere - so stark verdünnt, dass der Aufwand, es zurückzugewinnen, nicht vertretbar sei: Das ist vergleichbar mit einem Stück Zucker, das in einem See gelöst wird.

Außerdem sorgt zu viel Phosphat in Gewässern für Probleme: Nährstoffe reichern sich an, was das Wachstum von Algen begünstigt. In der Folge sinkt der Sauerstoffgehalt des Wassers, es kann umkippen. Daher rät auch die Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt Landwirten wo immer möglich, Stallmist oder Gülle statt Mineraldünger auszubringen und so gleichzeitig die

Phosphorressourcen zu schonen.

Und Hobbygärtner? Sie können mit Hilfe einer Bodenuntersuchung klären, ob ihr Boden tatsächlich diese Nährstoffe braucht oder schon genug davon von Natur aus hat, erklärt Rolf Buschmann, BUND-Experte für Ressourcenschutz. "Zusätzliche Düngung ist im gut geführten Garten nicht notwendig." Falls doch, gelingt das auch mit Kompost, der eine Vielzahl der wichtigsten Nährstoffe enthält, statt mit künstlichen Düngemitteln. Wer selbst keinen Kompost im Garten anlegt, kann diesen auch von vielen Kommunen beziehen. Alternativen sind Kuh- und Pferdemist oder Kräuterjauchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umwelt

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr