Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Aaa" heißt Stopp - Angst vor dem Zahnarzt lindern

Gesundheit "Aaa" heißt Stopp - Angst vor dem Zahnarzt lindern

Mit feuchten Händen tapst man zum Zahnarztstuhl und hat freie Sicht auf den Bohrer. Er muss noch nicht mal zum Einsatz kommen - es reicht zu wissen, dass er könnte.

Voriger Artikel
Feuchtwarmes Wetter erhöht Zecken-Gefahr
Nächster Artikel
Ist Kortison-Creme gefährlich?

Michael Leu behandelt Menschen mit Zahnbehandlungsphobie. Die ehemalige Angstpatientin Andrea Herold (r) wurde bereits vor einigen Jahren erfolgreich von ihm behandelt.

Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert

Hamburg. "Rund 70 Prozent der Bevölkerung ist es mulmig beim Zahnarzt", erklärt Zahnarzt Mats Mehrstedt.

Wer merkt, dass sein Herz klopft, sollte seinem Zahnarzt das sagen. Reagiert dieser unwirsch oder mit einem vermeintlich lustigen Spruch à la "Das ist doch nur ein kleines Loch", sollte man sich überlegen, ob das der richtige Arzt ist.

Das gilt auch, wenn der Zahnarzt lapidar darüber hinweggeht, wenn der Patient auch für eine kleine Behandlung eine Betäubung haben möchte. Wer sich mit Spritze wohler fühlt, sollte diese einfordern, rät Mehrstedt. "Ein Patient sollte beim Zahnarzt Ansprüche stellen."

Doch woher kommt die Furcht? Bis Ende der 1980er Jahre war es üblich, Kinder bei einer Behandlung nicht zu betäuben, wie Mehrstedt erklärt. So gibt es jetzt viele Menschen, die von klein auf gelernt haben, dass die Zahnarzt-Behandlung mit Schmerzen verbunden ist. "Bei manchen Patienten wurde die Angst auch von den Eltern übertragen, wenn diese schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt gemacht haben", sagt Thomas Wolf vom Freien Verband Deutscher Zahnärzte. Oft ist es auch die Sorge um Kontrollverlust. "Der Mund ist ein Intimbereich", erklärt Wolf.

Mehrstedt vereinbart mit seinen Patienten, dass sie die Behandlung mit einem "Aaa" jederzeit unterbrechen können. Egal warum der Patient reagiert - sei es, weil ihn in dem Moment die Angst packt oder weil er eine Pause braucht. "Der Patient lernt so, dass er die Kontrolle hat", sagt Mehrstedt, der die Behandlung erst dann fortsetzt, wenn der Patient wieder so weit ist. Ein solches Vorgehen kann jeder mit seinem Zahnarzt vereinbaren, betont er.

Wolf arbeitet mit

Hypnose. "Dies ist eine gesteigerte, fokussierte Aufmerksamkeit", erklärt Wolf, der auch Mitglied der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose ist. Der Arzt bespricht mit dem Patienten, an welchem Ort dieser sich wohl fühlt und bittet ihn, sich Stichwörter zu überlegen, die diesen Ort beschreiben. Bevor es auf den Zahnarztstuhl geht, lässt der Arzt den Patienten sich diesen Ort vorstellen und nennt immer wieder die Schlüsselbegriffe. Ähnlich wie beim Tagträumen oder wenn man in Gedanken versunken ist. Der Wille ist nicht ausgeschaltet, man schläft nicht.

 

Für Zahnarzt Michael Leu, der die

Deutsche Gesellschaft für Zahnbehandlungsphobie (DGZP) gegründet hat, ist das, was wir unter "Angst" verstehen, eine "Furcht". Denn: "Angst ist mehr als ein mulmiges Gefühl, es ist ein unbestimmtes Gefühl der Beklemmung", erklärt er. Allein der Gedanke an einen Zahnarztbesuch bereitet Übelkeit, schlaflose Nächte, Panik-Attacken. Laut DGZP gibt es in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen mit dieser Phobie.

 

Wirbt ein Zahnarzt damit, sich mit

Angstpatienten auszukennen, sollte er psychologisch geschult sein und nicht nur auf eine Vollnarkose verweisen. Diese ist nur nötig, wenn eine Grundsanierung ansteht oder viele Zähne behandelt werden müssen, sagt Mehrstedt.

 

Niemand ist mit der Furcht auf die Welt gekommen. "Angst ist ein erlerntes Gefühl, durch Erlebnisse, die objektiv nicht schlimm sein mögen, die der Betroffene aber als schlimm empfunden hat", erklärt Mehrstedt. Und was man einst erlernt hat, kann man auch wieder verlernen, umpolen - mit Hilfe eines einfühlsamen Zahnarztes.

 

Service:  

 

Hotline mit Beratung für Menschen mit Zahnbehandlungsphobie durch eine ehemalige Betroffene, Deutsche Gesellschaft für Zahnbehandlungsphobie, Tel. +49 89 64957935.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr