Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Allergie oder Erkältung? So erkennen Eltern den Unterschied

Gesundheit Allergie oder Erkältung? So erkennen Eltern den Unterschied

Erkältungen gehen um, aber auch Pollen sind schon unterwegs. Wenn das Kind schnieft und niest, kann also sowohl eine Erkältung, aber auch eine Allergie dahinter stecken. Es gibt aber Anhaltspunkte, an denen Eltern sich orientieren können.

Voriger Artikel
Herz im Wohnzimmerschrank: 30 Jahre künstlicher Lebensretter
Nächster Artikel
WHO: Zika-Virus wohl gefährlicher als gedacht

Eine laufende Nase kann sowohl an einer Erkältung als auch an einer Allergie liegen. Gewissheit über die Ursache bringt nur der Besuch beim Arzt.

Quelle: Silvia Marks

Köln. Laufende Nase, tränende Augen, kratzender Hals: Haben Kinder solche Symptome, kann dahinter eine

Erkältung oder eine

Allergie stecken. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte gibt Tipps, wie Eltern die beiden möglichen Ursachen auseinanderhalten können.

Erkältung:

- beginnt in der Regel langsam

- kann jederzeit auftreten, häuft sich aber in den Wintermonaten

- dauert in der Regel nicht länger als zehn Tage

- kann mit Fieber verbunden sein

- Nasensekret ist nur zunächst eher wässrig, später eher dickflüssig und gelblich oder grünlich verfärbt

Allergie:

- beginnt meist plötzlich

- macht sich immer zu einer bestimmten Zeit oder unter bestimmten Bedingungen bemerkbar

- etwa wenn bestimmte Pflanzen zu blühen beginnen

- kann über Wochen oder Monate dauern

- ist meist mit juckenden, tränenden Augen verbunden, weil der Allergieauslöser eine Entzündung der Bindehaut verursachen kann

- das Nasensekret ist dünnflüssig und klar

Gewissheit bringt allerdings nur der Besuch beim Arzt, wie der BVKJ betont. Bei der Diagnose können die Beobachtungen der Eltern eine große Hilfe sein. Denn neben Pollen gebe es viele weitere mögliche Auslöser. Dazu zählen Tierhaare, Hausstaubmilben, bestimmte Lebensmittel oder auch Schimmel.

Hilfreich ist ein entsprechendes Allergie-Tagebuch: Darin notieren Eltern am besten alle möglicherweise allergieauslösenden Stoffe, mit denen die Kinder Kontakt hatten oder die sie gegessen haben. Außerdem sollten sie festhalten, wenn sich die Symptome bessern oder verschlimmern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr