Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Arzneimitteltests geht mehrstufige Zustimmung voraus

Gesundheit Arzneimitteltests geht mehrstufige Zustimmung voraus

Demenz lässt sich derzeit nicht heilen. Nun wird die Forschung erleichtert. Im Fokus stehen Medikamententests an Erkrankten, auch wenn ihnen die Behandlung wohl nicht mehr hilft. Doch wer bestimmt überhaupt, welche Medikamente getestet werden?

Voriger Artikel
Nach Ausbruch der Vogelgrippe: Vögel nicht anfassen
Nächster Artikel
Rückenschmerzen schon bei Kindern vorbeugen

Demenzkranke können an Medikamententests teilnehmen, die ihnen selbst nicht mehr nutzen. Das geht aber nur, wenn sie ihnen zugestimmt haben, als sie noch geistig fit waren. Foto: Mascha Brichta

Berlin. Bevor ein Arzneimittel das erste Mal am Menschen angewendet und getestet werden darf, müssen Arzneimittelbehörden unter Einbeziehung der Ethikkommission zustimmen.

Nur wenn die Behörden keine Bedenken haben, genehmigen sie eine klinische Prüfung, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erklärt. Der Bundestag hatte am Freitag eine Neuregelung des Arzneimittelrechts verabschiedet, die auch Medikamententests an Demenzkranken erlaubt - auch wenn diese keinen eigenen Nutzen von den Tests haben.

Auch solchen sogenannten gruppennützigen Forschungen gehen international standardisierte Tests im Reagenzglas voraus. Dabei werde sichergestellt, dass es keine erhöhten Risiken gibt, erläutert das

BfArM. Ob das Medikament an einem Betroffenen getestet wird, entscheidet der Patient selbst - und zwar nach umfassender ärztlicher Aufklärung im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte.

Der Arzt entscheidet, ob der Patient zu dieser Entscheidung geistig in der Lage ist, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums erklärt. Ein gesetzlicher Vormund könne nicht im Nachhinein diesen Medikamententests zustimmen - die Entscheidung für die Teilnahme an gruppennützigen Forschungen ist allein Sache des Patienten. Weiter verboten bleiben gruppennützige Tests bei Menschen, die wegen einer geistigen Behinderung von Geburt oder Kindheit an nicht einwilligungsfähig sind.

Bei der Demenzforschung werden auch solche Medikamente getestet, die Einfluss auf das Nervensystem haben, wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie erklärt. Ihre Wirkung bei Erkrankungen des Nervensystems soll untersucht werden. Der Wunsch des Prüfungsteilnehmers, die Studie zu beenden, muss zu jeder Zeit berücksichtigt werden.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller gibt sich mit Blick auf die Neuregelung des Arzneimittelrechts zurückhaltend: "Wir warten jetzt erstmal ab, wie die Menschen damit umgehen - ob sie sich für spätere gruppennützige Tests entscheiden." Nach Angaben des Verbands werden jetzt schon Medikamente getestet, mit den man versucht, den geistigen Verfall aufzuhalten oder die Symptome zu lindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr