Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Auch Hornhaut braucht Pflege - Füße regelmäßig eincremen

Gesundheit Auch Hornhaut braucht Pflege - Füße regelmäßig eincremen

Viele finden sie einfach nur lästig und unansehnlich: Hornhaut an den Füßen. Dabei übernimmt sie eine wichtige Schutzfunktion. Dafür braucht sie eine regelmäßige Pflege.

Voriger Artikel
Wut auf das Baby - Hilfe bei Wochenbettdepressionen
Nächster Artikel
Brüchige und gelbe Nägel sind ein Alarmsignal für Nagelpilz

Tägliches Eincremen der Hornhaut kann vorm Austrocknen und Einreißen schützen.

Quelle: Monique Wuestenhagen

Lichtenstein. Hornhaut an den Füßen hat so ziemlich jeder. Sie bildet sich, um zu hohen Druck auf die Füße auszugleichen - ein Schutz also. Doch der kann durch mangelnde Pflege verloren gehen.

Übermäßige Hornhaut kann aber Probleme machen statt zu schützen. So riskiert man durch mangelnde Pflege, dass schmerzhafte Schwielen oder Hühneraugen entstehen, warnt Sebastian Tröger vom Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands. "Ist der Feuchtigkeitsgehalt der Hornhaut zu gering, kann sie tief einreißen", erklärt der medizinische Fußpfleger. Diese Stellen werden schlimmstenfalls zu Eintrittspforten für Bakterien, Viren und Pilze. Tägliches Eincremen mit harnstoffhaltigen Pflegeprodukten beugt dem vor.

Hornhaut an den Füßen lässt sich mit einem Bimsstein oder einer dafür vorgesehen Feile entfernen. "Bei starken Verhornungen kommt man damit eher nicht zurande." Wer Hühneraugen, Schwielen oder eingerissene Hornhaut vom Fachmann behandeln lassen will, sollte sich an einen Podologen beziehungsweise medizinischen Fußpfleger wenden. Diese Berufsbezeichnung ist nicht zu verwechseln mit der Tätigkeitsbezeichnung medizinische Fußpflege: Während der medizinische Fußpfleger oder auch Podologe eine geschützte Berufsbezeichnung mit zwei Jahre dauernder Medizinalfachausbildung ist, entspricht die Tätigkeit medizinische Fußpflege eher einer Pediküre, die heilkundliche Tätigkeiten ausschließt.

Die Eigenbehandlung an den Füßen ist für Diabetiker tabu - denn durch die verminderte Durchblutung oder Nervenschädigungen in den Füßen nehmen Betroffene Schmerzen nicht wahr. Kleine Verletzungen werden dann häufig zu spät bemerkt und können sich entzünden oder Infektionen nach sich ziehen. Sie überlassen die Fußpflege inklusive Nagelschnitt am besten einem Fachmann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr

 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr