Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Bei Hand-Fuß-Mund-Krankheit sind kühle Speisen angesagt

Gesundheit Bei Hand-Fuß-Mund-Krankheit sind kühle Speisen angesagt

Rötlicher Ausschlag auf der Haut, schmerzende Bläschen im Mund: Solche Symptome können auf die Hand-Fuß-Mund-Krankheit hindeuten. Sie trifft vor allem Kinder und verläuft meist harmlos. Was dem Nachwuchs dann hilft: Bettruhe, viel trinken und kaltes Essen.

Voriger Artikel
Landeskriminalämter warnen vor Legal Highs
Nächster Artikel
Bundesamt: Mehr Nickel in Steckern von Modeschmuck gefunden

Bettruhe ist angesagt bei Fieber und Appetitlosigkeit.

Quelle: Patrick Pleul

Düsseldorf. Fieber, Appetitlosigkeit, schmerzhafte Bläschen im Mund und Ausschlag an Hand- und Fußrücken: Das sind typische Anzeichen der Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Vor allem Kinder unter zehn Jahren sind betroffen und können solche Symptome zeigen.

Auch wenn die gefleckte Kinderhaut Eltern sehr nervös machen kann: "Die Grunddevise lautet: keine Panik!", sagt Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt aus Düsseldorf. "Die Erkrankung verläuft in aller Regel harmlos". Nach drei bis sieben Tagen ist sie meist überstanden. Wenn sich aber über längere Zeit keine Besserung einstellt, sollte man das von einem Arzt checken lassen. "In dem Fall kann unter Umständen eine weitere Erkrankung hinzugekommen sein", erklärt er.

Weil die Hand-Fuß-Mund-Krankheit sehr ansteckend ist, darf der Nachwuchs nicht in den Kindergarten oder in die Schule. Bettruhe und viel Flüssigkeit sind wichtig, betont Kahl. "Weil der Mund oft sehr schmerzt, essen erkrankte Kinder ungern." Kühle Speisen schonen hier die gereizten Schleimhäute. Bei Fieber können Zäpfchen oder Fiebersäfte die Symptome lindern. "Kleinkinder mit Fieber sollten aber auch immer ärztlich untersucht werden", rät Kahl.

Auch Erwachsene können sich mit den Erregern anstecken. Bei ihnen verläuft die Krankheit allerdings meist unbemerkt. Natürlich können die Keime aber übertragen werden. Wenn der eigene Nachwuchs erkrankt ist, sollte man deshalb Kontakt mit anderen Kindern möglichst meiden, sagt der Kinder- und Jugendarzt. Laut

Robert Koch-Institut tritt die Erkrankung vermehrt im Spätsommer und Herbst auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr

 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr