Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bekommt man von Plätzchenteig Bauchschmerzen?

Gesundheit Bekommt man von Plätzchenteig Bauchschmerzen?

Gerne nascht der ein oder andere beim Plätzchenbacken von der noch rohen Teigmasse. Sie ist einfach zu verführerisch. Dabei äußern viele die Sorge, dass man davon Bauchweh bekommen könnte. Kann das wirklich passieren?

Voriger Artikel
Antriebslos und müde: Wie depressiv sind die Deutschen?
Nächster Artikel
Antriebslos und müde: Wie depressiv sind die Deutschen?

Teig mit Backtriebmitteln, wie Hefe oder Backpulver, kann durchaus Bauchschmerzen hervorrufen, wenn er ungebacken verzehrt wird.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Hannover. In der heimischen Weihnachtsbäckerei kommt der Plätzchenteig oft nicht nur in den Ofen - ein gewisser Teil landet meist gleich im Magen des Bäckers. "Hör auf zu naschen - von rohem Teig bekommt man Bauchweh!" muss sich manch einer dann anhören. Aber stimmt das eigentlich?

Jein, sagt Katharina Stapel von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, Sektion Niedersachsen. "Roher Keksteig kann dann zum Problem werden, sobald er Backtriebmittel, wie Hefe oder Backpulver enthält", sagt Stapel. Diese lockern zwar den Teig, produzieren aber Kohlendioxid. "Das Gas gelangt in den Magen-Darmtrakt und kann so zu Bauchschmerzen und Blähungen führen. Außer einem unguten Gefühl ist weiter aber nichts zu erwarten."

Immerhin: In Plätzchenteig gehören gerade Hefe aber auch Backpulver eher selten - Vorsicht ist also eher bei Kuchen- oder Brotteig geboten. Manche machen sich auch Gedanken, wenn rohe Eier im Teig sind - wegen der Gefahr einer Salmonelleninfektion. Deshalb sollte man immer nur ganz frische Eier verwenden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles