Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Besser einschlafen: Bildschirm und Alkohol abends meiden

Gesundheit Besser einschlafen: Bildschirm und Alkohol abends meiden

Wer schlecht ein- oder durchschläft, nutzt sein Schlafzimmer besser nicht zum Arbeiten. Denn dadurch fällt das abendliche Runterkommen schwerer. Darauf weist Martina Riepold hin, Heilpraktikerin und Dozentin für Entspannungsverfahren.

Voriger Artikel
Mehr Patienten mit Verdacht auf Behandlungsfehler
Nächster Artikel
Suchtbericht: Zehntausende ruinieren sich mit Alkohol

So wird es mit erholsamem Schlaf eher nichts: Das helle blaue Licht etwa von Computern und Smartphones sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen meiden.

Quelle: Jens Kalaene

Königstein. Außerdem helfen regelmäßige Zeiten mit Abweichungen von bis zu einer halben Stunde beim Einschlafen. Tagsüber sollte man sich höchstens einen Power-Nap gönnen: Also maximal 10 bis 20 Minuten schlafen und sich viel bewegen. Denn wer am Tag aktiv ist, kommt abends besser zur Ruhe.

Wer abends fernsieht, vermeidet dabei am besten das Eindösen. Das helle blaue Licht etwa von Computern, Tablets oder Smartphones sollte man mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen meiden, rät Riepold in der Zeitschrift "Naturarzt" (Ausgabe Juni 2015).

Auch auf Alkohol verzichtet man besser: Der hilft zwar beim Einschlafen, sorgt aber für Störungen beim Durchschlafen und beeinträchtigt somit - schon in moderaten Mengen - die Erholsamkeit des Schlafes.

Wer sich trotz allem nicht schlafen kann, sollte sich nicht stundenlang im Bett herumwälzen sondern am besten aufstehen und sich ablenken. Bestehen Ein- und Durchschlafprobleme, sehr frühes Aufwachen und schlechter Schlaf über einen Monat an mindestens drei Tagen pro Woche, ist laut Riepold die medizinische Definition einer Insomnie (Schlafstörung) erfüllt.

Diese kann verschiedene Ursachen haben: Von psychischen Belastungen wie Stress, Beziehungsproblemen oder Überlastung bei der Arbeit bis hin zu körperlichen Erkrankungen wie Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen. Herauszufinden, woran die Schlafstörungen liegen, ist ein erster Schritt, um etwas dagegen zu tun.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr