Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Empfindliche Gefäße: Nasenbluten ist meist harmlos

Gesundheit Empfindliche Gefäße: Nasenbluten ist meist harmlos

Schnauben, wischen, tupfen: Die Nase blutet relativ leicht. Meistens ist das aber harmlos. Hat man öfter Nasenbluten oder nimmt blutverdünnende Medikamente, sollte man aber zum Arzt gehen.

Voriger Artikel
Gefährliche Kombination: Essstörungen durch Diabetes
Nächster Artikel
WHO: Antibiotika-Resistenz nimmt zu

Wenn nach dem Schnauben Blut im Taschentuch ist, ist das in der Regel harmlos. Bei wiederholtem Nasenbluten sollte man aber zum Arzt gehen.

Quelle: Daniel Modjesch

Krefeld. Nur kurz die Nase geputzt und dann ist Blut im Taschentuch: Die Nase ist besonders anfällig für Blutungen, denn die Gefäße liegen nur knapp unter der Oberfläche, erklärt Joachim Wichmann, Vizepräsident des Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

In der Regel sind diese Blutungen harmlos. "Meistens bleibt es nicht beim Naseputzen, sondern es wird zusätzlich gepult, gepopelt und gewischt - das kann die kleinen Gefäße verletzen." Hat man zum ersten Mal Nasenbluten, braucht man damit auch nicht zum Arzt gehen. Tritt es aber wiederholt auf, sollte man das doch abklären lassen.

Denn: "Hinter jeder Kleinigkeit kann sich etwas Großes verstecken", sagt Wichmann. Je älter der Patient ist, desto problematischer kann Nasenbluten sein. "Denn mit dem Alter steigt der Blutdruck. Nasenbluten kann die Folge eines zu hohen Blutdrucks sein. Da muss man dann auch die Ursache anpacken." Auch wer blutverdünnende Medikamente nimmt, sollte mit Nasenbluten zum Arzt gehen. Damit wartet man besser auch nicht zu lange, denn die Nase regeneriert sich schnell und mitunter ist von dem Problem nach wenigen Tagen nichts mehr zu sehen.

Bei Nasenbluten gilt es, den Kopf nach vorne zu beugen und die Nase ausbluten zu lassen, erklärt Wichmann. Es kann auch helfen, sich einen kühlen Lappen in den Nacken zu legen oder die Nase zehn Minuten zuzuhalten. Keinesfalls sollte man den Kopf in den Nacken legen. Dann sammelt sich das Blut, man schluckt es runter und einem wird übel. "So viel Eisen auf einmal - das kann der Körper nicht vertragen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr