Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Entscheidung über Selbstzahler-Behandlung ist nie eilig

Gesundheit Entscheidung über Selbstzahler-Behandlung ist nie eilig

Ultraschall zur Brustkrebs-Früherkennung oder eine professionelle Zahnreinigung - solche Dinge zahlt die Kasse nicht. Patienten sollten über die individuellen Gesundheitsleistungen nicht vorschnell entscheiden.

Voriger Artikel
Wie Diabetiker ihre Füße vor Verletzungen schützen
Nächster Artikel
Gesetz soll bessere Betreuung Sterbender bringen

Individuelle Leistungen wie eine vorsorgliche Ultraschalluntersuchung beim Gynäkologen müssen Patienten selber zahlen. Sie sollten sich für das Angebot jedoch Bedenkzeit nehmen.

Quelle: Patrick Pleul

Düsseldorf. Wer eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) von seinem Arzt angeboten bekommt, nimmt sich am besten mindestens 24 Stunden Bedenkzeit. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrem neuen Ratgeber "IGeL-Angebote beim Arzt".

Selbstzahler-Behandlungen sind niemals eilig. Es gibt also nach dem Gespräch mit dem Arzt genug Zeit, sich weiter zu informieren. Online bieten etwa der Medizinische Dienst der Krankenkassen unter

www.igel-monitor.de oder das Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen

www.gesundheitsinformation.de einen Überblick.

Einige Fragen sollte man aber schon dem Arzt stellen: Warum die Leistung empfehlenswert ist und warum die Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen. Außerdem sollte man sich erkundigen, welcher Schaden möglich ist, wie gut der Nutzen wissenschaftlich belegt ist und was die Konsequenz ist, wenn man die Leistung nicht in Anspruch nimmt. Und natürlich sollte klar sein, wie viel die Leistung genau kostet. Die Frage, warum die Kosten nicht vom Versicherer übernommen, kann man ruhig auch seiner Krankenkasse stellen, rät die Verbraucherzentrale. Denn etwa bei bestehenden Vorerkrankungen kann es Ausnahmen geben.

Wer das Gefühl hat, zu einer solchen Leistung gedrängt zu werden sollte das in der Praxis ruhig ansprechen. Gleiches gilt, wenn man das Gefühl hat, nicht gut informiert worden zu sein. Manche Ersatzbegriffe für individuelle Gesundheitsleistungen erwecken auch den Eindruck, medizinisch notwendig zu sein, warnt die Verbraucherzentrale. Von Begriffen wie "Großer Körper-Check", "Krebsvorsorge Plus" oder "Schwangerschaftsbetreuung Plus" sollte man sich nicht blenden lassen.

Service:

Der Ratgeber "IGeL-Angebote beim Arzt. Was Sie über private

 

Zusatzleistungen wissen müssen" (1. Auflage 2015) der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist unter www.vz-ratgeber.de

 

oder +49 211 3809555 bestellbar und kostet 12,90 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles