Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erste Hilfe: Oft hapert es an Kenntnissen

Gesundheit Erste Hilfe: Oft hapert es an Kenntnissen

Wie verhalte ich mich richtig, wenn jemand in Not ist? Bei vielen liegt der Erste-Hilfe-Kurs Jahre zurück, zeigt eine Forsa-Umfrage. Einfache Tipps sollte sich jeder einprägen.

Voriger Artikel
Freudlos und erschöpft: Warnsignale für Depressionen
Nächster Artikel
Wenn der Schädel brummt: Wissenswertes zu Kopfschmerzen

Was tun bei einem Unfall? Bei vielen liegt der Erste-Hilfe-Kurs so lange zurück, dass sie das nicht mehr wissen. Und das kann gefährlich sein. Am besten sollte man seine Kenntnisse in einem Kurs nochmal auffrischen.

Quelle: Jan Woitas

Berlin. In Sachen Erste Hilfe besteht bei den meisten Menschen Nachholbedarf: Zwar meint laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage gut die Hälfte (53 Prozent), im Ernstfall helfen zu können.

Detailfragen beantwortet aber nur eine Minderheit richtig: Lediglich 11 Prozent wussten, dass bei einer Herzdruckmassage 100 Mal pro Minute auf den Brustkorb gedrückt werden sollte. Der letzte Erste-Hilfe-Kurs liegt bei 53 Prozent der Befragten mehr als zehn Jahre zurück. Forsa befragte im Auftrag der Initiative "7 Jahre länger" des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft im September 1002 Menschen ab 18 Jahren.

Für die Herzdruckmassage kniet man sich seitlich neben den auf dem Rücken liegenden Betroffenen. Dann den Handballen auf das untere Drittel des Brustbeins in der Mitte des Brustkorbs legen und den Ballen der anderen Hand aufsetzen. Die Arme sind gestreckt, und der Brustkorb wird dann 30 Mal fünf bis sechs Zentimeter tief eingedrückt, erläutert das

Deutsche Rote Kreuz (DRK). Die Frequenz liegt bei 100 bis höchstens 120 Mal Drücken pro Minute. Die Herzdruckmassage sollte laut dem DRK mit der Atemspende abgewechselt werden: 30 Mal drücken, 2 Mal beatmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles