Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

Gesundheit Fasten: Jetzt mit den Vorbereitungen beginnen

In zwei Tagen startet die Fasten-Zeit. Wer mitmachen will, sollte jetzt mit den Vorbereitungen beginnen. Ein Tipp: die Ernährung sofort umstellen. Das erleichtert den Verzicht.

Voriger Artikel
Augenherpes kann die Hornhaut zerstören
Nächster Artikel
Seltenen Erkrankungen auf der Spur

Keine Schokolade, dafür viel Obst und Gemüse: Eine Fastenkur bedeutet, bewusst auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten.

Quelle: Kai Remmers

Köln. Ab Aschermittwoch (1. März) verzichten viele Menschen bis Ostern auf feste Nahrung. Wer fasten möchte, sollte langsam einsteigen. Das rät Rainer Matejka von der auf Naturheilverfahren spezialisierten Malteser Klinik von Weckbecker.

Am besten trinkt man schon in den zwei bis drei Tagen vorher keinen Kaffee und schwarzen Tee mehr und stellt die Ernährung auf leicht verdauliche Speisen wie Kartoffeln, Hirse oder Vollkornreis um. Fleisch und Wurst sollten nicht mehr gegessen werden. Wer sich an diesen Tipp hält, hat in den ersten Tagen des Fastens weniger Probleme, ganz ohne feste Nahrung auszukommen.

Menschen, die krank sind oder regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten vorher mit dem Arzt besprechen, ob sie fasten dürfen und was dabei zu beachten ist. In dem Fall verzichtet man lieber unter ärztlicher Aufsicht auf Essen.

Kann man aus gesundheitlichen Gründen nicht richtig fasten oder lässt sich der komplette Nahrungsverzicht nicht mit dem eigenen Alltag vereinbaren, kann man sich auch vornehmen, einfach etwas gesünder zu leben. Matejka schlägt vor, auf Zucker, Fett, Kaffee oder Zigaretten zu verzichten. Das sei auch ein guter Anlass, sich mehr Pausen zu gönnen, öfter mal spazieren zu gehen oder eine neue Entspannungstechnik zu lernen. Idealerweise ist das Fasten dann ein Einstieg in eine insgesamt gesündere Lebensweise, erklärt Matejka.

Die christliche Fastenzeit dauert von Aschermittwoch bis Karsamstag. Da die Sonntage nicht mitgerechnet werden, ergeben sich 40 Fastentage, in diesem Jahr vom 1. März bis 15. April.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr