Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Herzinfarkt kann sich bei Frauen durch Erbrechen zeigen

Gesundheit Herzinfarkt kann sich bei Frauen durch Erbrechen zeigen

Beklemmungs- oder Angstgefühl, Schmerzen in Arme, Rücken, Nacken, Kiefer oder Oberbauch: Das sind typische Schmerzen beim Herzinfarkt. Hier ist Vorsicht geboten.

Voriger Artikel
Rauchen begünstigt Zahnfleischentzündungen
Nächster Artikel
Blinde Flecken: Ein Glaukom bleibt zunächst oft unbemerkt

Bei einem Verdacht auf Herzinfarkt darf keine Zeit verloren werden.

Quelle: Nicolas Armer

Frankfurt/Main. Atemnot und Übelkeit können gerade bei Frauen alleinige Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Gleiches gilt für Erbrechen und Schmerzen im Oberbauch. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung in ihrer Zeitschrift "Herz heute" (Ausgabe 2/2016) hin.

Die sonst typischen Alarmsignale für einen Herzinfarkt sind schwere Schmerzen im Brustkorb, die länger als fünf Minuten anhalten und etwa in Arme oder Schulterblätter ausstrahlen können. Hinzu kommen Engegefühl, Druck, Brennen im Brustkorb sowie eine blasse, fahle Gesichtsfarbe und kalter Schweiß. In solchen Fällen zählt jede Minute, und man muss sofort unter 112 den Rettungswagen rufen.

Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Brust können Anzeichen für eine koronare Herzkrankheit sein. Dabei sind die Gefäße verengt, die das Herz mit Sauerstoff versorgen, wie das Patienteninformationsportal des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen erläutert.

Bei leichteren Formen treten die Beschwerden bei plötzlicher Belastung auf, bei schweren Formen schon beim Gehen oder sogar in Ruhe, wie das Portal

www.gesundheitsinformation.de erläutert. Mögliche Folgen sind Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt oder Herzschwäche.

Als Gegenmaßnahmen sollten Betroffene ihre Ernährung umstellen, mit dem Rauchen aufhören und sich mehr bewegen. Außerdem kommen bei der Behandlung meist Medikamente zum Einsatz. Halten starke Beschwerden an, kommt auch eine OP infrage - entweder die Erweiterung des betroffenen Gefäßes mit einem Herzkatheter oder die Umgehung der Engstelle durch einen Bypass.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr

 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr