Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kann eine Pollenallergie von alleine weggehen?

Gesundheit Kann eine Pollenallergie von alleine weggehen?

Allergien sind lästig: Von einem Tag auf den anderen können sie auftreten. Mancher sagt: Die gehen auch wieder weg, so wie sie gekommen sind. Ob das wirklich so ist, weiß ein Experte.

Voriger Artikel
Herz im Wohnzimmerschrank: 30 Jahre künstlicher Lebensretter
Nächster Artikel
WHO: Zika-Virus wohl gefährlicher als gedacht

Haselpollen können Heuschnupfen auslösen.

Quelle: Arno Burgi

Berlin. Wenn die Pollen fliegen, geht es für Allergiker wieder los: Die Augen tränen, die Nase läuft oder ist verstopft - Rausgehen ist ab sofort kein Spaß mehr. Eine Pollenallergie kann von ganz alleine wieder weggehen - bekommen viele als vermeintlichen Trost zu hören.

Aber stimmt das eigentlich? Ja, sagt Prof. Torsten Zuberbier, Vorsitzender der Europäischen Stiftung für Allergieforschung und Leiter des Allergie-Centrums der Charité - Universitätsmedizin Berlin. "Aber es lohnt sich nicht, darauf zu warten."

Das Immunsystem ist ständig im Wandel, wie Zuberbier erklärt. Und lässt sich auch ein Stück weit beeinflussen: "Wenn man etwa mehrere Jahre im Ausland verbringt, kann es sein, dass das immunologische Gedächtnis bestimmte Allergene "vergisst"."

Die Regel ist das aber nicht. "Wenn man nichts gegen seine Pollenallergie unternimmt und nur abwartet, kann sie sich zum Asthma ausbilden", warnt Zuberbier. Es gebe zwar Fälle, dass jemand mit 20 eine starke und mit 40 nur noch eine sehr schwache Pollenallergie hatte. Viel häufiger sei es allerdings, dass ein 70- oder 80-Jähriger erstmals eine Pollenallergie entwickelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles