Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen

Gesundheit Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen

Kommt ein Patient mit einem Hundebiss zum Arzt, ist folgende Frage ganz wichtig: Ist der Gebissene gegen Tetanus geimpft? Der Hundehalter sollte über Impfungen des Tieres Auskunft geben, damit der Arzt mögliche Infektionen beim Betroffenen prüfen kann.

Voriger Artikel
"Suchtmittel Nr. 1": Weniger Jugendliche trinken Alkohol
Nächster Artikel
Medikamente vor Hitze schützen

Wird ein Kind von einem Hund angegriffen und gebissen, sollten es von einem Arzt untersucht werden.

Quelle: Soeren Stache

Berlin. Bei Bisswunden besteht immer auch eine Infektionsgefahr. Besonders riskant sind Verletzungen an den Händen, über Gelenken und bei Patienten mit Vorerkrankungen. Darauf weist Prof. Karin Rothe von der Klinik für Kinderchirurgie der Berliner Charité hin. Risikogruppen sind beispielsweise Menschen mit Herzschrittmacher, Diabetes mellitus und Lebererkrankungen. Wurden sie gebissen, bekommen sie in der Regel Antibiotika verschrieben.

Der Betroffene selbst kann die Wunde nur versorgen, indem er sie sauber abdeckt. Ein Arzt müsse schauen, wie tief und riskant die Verletzung sei, sagt Rothe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles