Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Manuell oder elektrisch? - Was bei der Wahl der Zahnbürste zählt

Gesundheit Manuell oder elektrisch? - Was bei der Wahl der Zahnbürste zählt

Muss man zur teuren, elektrischen Zahnbürste greifen, um gesunde und weiße Zähne zu haben? Nicht unbedingt. Manche können getrost bei der klassischen Handzahnbürste bleiben.

Voriger Artikel
Zusammenhang zwischen Zika-Virus und Fehlbildung noch offen
Nächster Artikel
Gesundheitsnotstand wegen Zika: Was Reisende wissen müssen

Wer seine Zähne mit einer Handzahnbürste ordentlich sauber bekommt, muss kein Geld für eine elektrische Zahnbürste ausgeben.

Quelle: Caroline Seidel

Berlin. Es muss nicht unbedingt eine elektrische Zahnbürste sein. Bevor man viel Geld ausgibt, sollte man testen, wie gut man mit einer Handzahnbürste zurechtkommt.

Zahnarzt Prof. Michael Noack von Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Uniklinik Köln rät, vor dem nächsten Zahnarzttermin so zu putzen, wie man es jeden Tag tut, und dann den Arzt zu fragen, ob das ausreicht. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man über eine andere Zahnbürste nachdenken.

"Verglichen mit einer Handzahnbürste kann man den Zahnbelag um 15 Prozent mehr reduzieren", sagt Noack. Das liege höchstwahrscheinlich daran, dass die elektrische Zahnbürste schlechtes Putzen ausgleiche. Und gerade wenn man manuell eingeschränkt ist, könne eine elektrische Zahnbürste hilfreich sein.

Ob es dann eine oszillierend-rotierende oder eine Schallzahnbürste sein soll, sei Geschmackssache, so Noack. "Schallzahnbürsten sind sehr wirksam." Mit einem Modell mit Drucksensor lassen sich dabei Verletzungen des Zahnfleischs vermeiden. Auch bei elektrischen Zahnbürsten gibt es entsprechende Modelle.

Der Geräuschpegel ist unterschiedlich: "Bei oszillierend-rotierenden Zahnbürsten hört man das Motorgeräusch deutlich. Schallzahnbürsten machen dagegen einen hohen, leisen Ton", erklärt Noack. "Mit letzteren werden die Zähne außerdem spürbar glatter. Manche Patienten genießen das." Medizinisch mache das zwar keinen Unterschied. Allerdings helfe es bei der Selbstkontrolle - dort, wo sich die Zähne glatt anfühlten, habe man ausreichend geputzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr