Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Medikamente nur nach Rücksprache mit Arzt brechen

Gesundheit Medikamente nur nach Rücksprache mit Arzt brechen

Bei Medikamenten kommt es nicht nur auf den Wirkstoff, sondern vor allem auf die Konzentration an. Die Kerben auf Tabletten verleiten dazu, sie zu halbieren. Oft verändert das die Wirkung.

Voriger Artikel
Schwung trotz niedrigem Blutdruck
Nächster Artikel
Kurzzeitige Rötungen sind nach Impfung kein Grund zur Sorge

Die Kerbe in der Tablette lädt dazu ein, sie zu teilen. Doch für die Wirkung des Medikaments ist das nicht immer gut. Foto: Franziska Gabbert

Berlin. Um Tabletten leichter einnehmen zu können, brechen viele Patienten sie in der Mitte durch. Dafür scheinen die Tabletten durch eine Bruchrille auch geeignet zu sein, jedoch ist diese noch kein Zeichen dafür, dass das medizinisch problemlos ist.

Bisher gibt es keine Datenbank, in der die Informationen zur Zerteilbarkeit aller Medikamente zusammengefasst sind. Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer empfiehlt daher, sie nur zu brechen, wenn es ausdrücklich im Beipackzettel erlaubt ist, oder es explizit beim Arzt oder Apotheker nachzufragen.

Viele Tabletten sind mit einer Kerbe ausgestattet, sollen allerdings nicht zerteilt werden. Nach Zahlen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts e.V. (DAPI) brauchten 2009 mehr als 18 Millionen gesetzlich Versicherte rezeptpflichtige Tabletten, die grundsätzlich nicht geteilt werden dürfen.

Laut Ursula Sellerberg ist das Teilen von Medikamenten besonders kritisch, wenn sie nur sehr geringe Wirkstoffkonzentrationen enthalten. Hier ist es wahrscheinlich, dass der Wirkstoff nicht gleichmäßig auf die beiden Hälften verteilt ist und dadurch die Wirkung verändert wird. Auch das Teilen von sehr kleinen Tabletten sollte vermieden werden, da hier durch das Absplittern die Wirkstoffdosis zu stark verringert werden kann.

Sogenannte Retardtabletten sollen den Wirkstoff verlangsamt in den Körper abgeben. Dadurch wird eine gleichmäßige Wirkstoffkonzentration über einen längeren Zeitraum ermöglicht. Diese Tabletten werden zum Beispiel bei chronischen Schmerzen oder bei Bluthochdruck eingesetzt. Die Tabletten sind mit einem Film überzogen oder einzelne Kügelchen durch eine Hülle umgeben, um den Wirkstoff erst über die Zeit freizusetzen. Hier führt ein Durchbrechen zur sofortigen Freisetzung einer größeren Wirkstoffmenge.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Veranstaltungen
Veranstaltung in der LVZ-Kuppel. Foto: André Kempner

Lachen bis der Arzt kommt – LVZ-Sondervorstellung

Kabarett-Theater in der Leipziger Funzel
27. März 2017
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 12,90 Euro/ 9,90 Euro für LVZ-Abonennten
Alle Infos zum Kabarett-Abend hier!

Ein Leben ohne Brille

Infoabend des Smile Eyes Augen+Laserzentrums Leipzig
in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg
28. März 2017
Beginn: 18.30 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten
Mehr Infos finden Sie hier!

Vortrag und Talk mit Nina Ruge

Die beliebte Moderatorin zeigt in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg Wege zu mehr Achtsamkeit auf.
30. März 2017
Beginn: 19 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten.
Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr