Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

Gesundheit Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

Sollte man einem Kind eine zweite Tablette verabreichen, wenn es sich nach der ersten übergeben musste? Hier ist Vorsicht geboten, denn das Mittel könnte bereits im Körper wirken.

Voriger Artikel
Bei Urlaubsstress: Drei-Minuten-Atemübung hilft
Nächster Artikel
Nach dem Urlaub abgespannt: Anzeichen für eine Lebererkrankung

Wenn sich Kinder nach der Tabletteneinnahme übergeben müssen, sollten Eltern am besten den Kinderarzt um Rat fragen.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Muss sich ein Kind kurz nach der Einnahme von Medikamenten übergeben, sollten Eltern das Mittel nicht ohne weiteres erneut verabreichen. Es kann sein, dass die Arznei schon ihre Wirkung entfaltet hat.

Sind zwischen der Einnahme und dem Erbrechen zwischen 30 und 60 Minuten vergangen, hat der Körper Säfte und Lösungen in der Regel bereits aufgenommen, erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Juli).

Bei Tabletten kann das länger dauern - Eltern fragen in dem Fall am besten ihren Kinderarzt, ob sie das Mittel erneut verabreichen sollen. Wenn das Kind erst später erbrechen muss oder Durchfall bekommt, sollten Eltern ebenfalls den Kinderarzt informieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr