Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Mythos oder Wahrheit - Tod durch Gürtelrose?

Gesundheit Mythos oder Wahrheit - Tod durch Gürtelrose?

Im Volksmund heißt es über die Gürtelrose: "Wenn sie sich schließt, stirbt man". Dieser Glaube ist jedoch offenbar nicht mehr als ein angsteinfößendes Ammenmärchen. Schmerzen können jedoch trotzdem auftreten.

Voriger Artikel
Gesundheitsnotstand wegen Zika: Was Reisende wissen müssen
Nächster Artikel
Lästiges Augenzucken: Stress ist oft der Auslöser

Ein nerviger Juckreiz ist nur der Anfang einer Gürtelrose: Zum bald brennenden Schmerz gesellen sich nach etwa drei Tagen Bläschen und Pusteln hinzu.

Quelle: Andrea Warnecke

Berlin. Über manche Krankheiten gibt es angsteinflößende Geschichten. "Wenn sich die Gürtelrose schließt, stirbt man" ist so eine. Aber stimmt das eigentlich? "Quatsch", sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité Berlin.

"Meist bildet die Gürtelrose sich gar nicht im Gürtelbereich, sondern über den Körper verteilt, oft auch im Gesicht", erklärt Zuberbier. Noch etwas spricht dagegen: "Normalerweise tritt die Gürtelrose immer einseitig auf. Dass sie sich kreisrund schließt, ist ein Mythos."

Eine Gürtelrose beginnt meist mit einschießenden Schmerzen, die kurz andauern und wieder nachlassen. "Hinzu kommen kleine gruppierte Bläschen auf rotem Grund", erklärt Zuberbier. Im Prinzip ist die Gürtelrose ein Neuaufflammen der Windpocken. "Wenn der Immunstatus leicht beeinträchtigt ist, werden die in den Nervenbahnen des Rückenmarks oder im Gehirn verbliebenen Viren wieder aktiv."

Behandelt wird die Gürtelrose mit Virustatika. "Je früher man zum Arzt geht, desto besser." Denn wer sich nicht behandeln lässt, dem drohen Nervenschmerzen, die über zwei Jahre andauern können. Tödlich verläuft die Gürtelrose allerdings nur in sehr seltenen Ausnahmefällen - etwa bei schweren Vorerkrankungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Veranstaltungen
Veranstaltung in der LVZ-Kuppel. Foto: André Kempner

Lachen bis der Arzt kommt – LVZ-Sondervorstellung

Kabarett-Theater in der Leipziger Funzel
27. März 2017
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 12,90 Euro/ 9,90 Euro für LVZ-Abonennten
Alle Infos zum Kabarett-Abend hier!

Ein Leben ohne Brille

Infoabend des Smile Eyes Augen+Laserzentrums Leipzig
in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg
28. März 2017
Beginn: 18.30 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten
Mehr Infos finden Sie hier!

Vortrag und Talk mit Nina Ruge

Die beliebte Moderatorin zeigt in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg Wege zu mehr Achtsamkeit auf.
30. März 2017
Beginn: 19 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten.
Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr