Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nicht mit nüchternem Magen Blut spenden

Gesundheit Nicht mit nüchternem Magen Blut spenden

Eine Blutspende kann Leben retten. Damit Spender die Blutabnahme gut überstehen, trinken und essen sie vorher besser ordentlich. "Nicht mit nüchternen Magen Blut spenden", rät Stefanie Fritzsche, Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen.

Voriger Artikel
Wie Nutzer gute Gesundheits-Apps erkennen
Nächster Artikel
Reisen mit Herzproblemen: Daran müssen Betroffene denken

Vor der Blutspende sollte man etwas essen, damit danach nicht der Kreislauf zusammenbricht.

Quelle: David Ebener

Frankfurt/Main. n. Das sei die beste Vorbeugung gegen Kreislaufbeschwerden. Die können mitunter bei den klassischen Vollblutspenden auftreten. Bei denen gibt der Spender 500 Milliliter Blut ab. Männer können sechsmal im Jahr einen halben Liter Blut spenden, Frauen viermal. "Zwischen den Spenden müssen außerdem mindestens 56 Tage liegen", erklärt Fritzsche.

Häufiger ist eine Spende von Blutplasma oder Thrombozyten möglich. Das gehe nach vorheriger ärztlicher Untersuchung und Freigabe theoretisch jede Woche, sagt Fritzsche. Denn bei diesen Spendearten werden die benötigen Blut-Bestandteile herausgefiltert, das restliche Blut fließt in den Körper des Spenders zurück. Plasma- und Thrombozytenspenden seien jedoch nur in Spendezentren und nicht in mobilen Blutspendeeinrichtungen möglich, erläutert Fritzsche. "Dafür gibt es dann eine Aufwandsentschädigung." Die betrage im Schnitt rund 20 Euro.

In Deutschland gilt beim Blutspenden eine Altersgrenze: Spenden darf nur, wer zwischen 18 und 72 Jahre alt ist. Manche Vorerkrankungen wie Krebs oder bestehende Erkrankungen wie Tuberkulose schließen es ebenfalls aus. Auch mit einer Erkältung oder Infektion lässt man Blutspenden lieber bleiben, bis sie wieder abgeklungen ist. Ob der Spende etwas im Weg steht, wird im Vorfeld aber mit einem Anamnesebogen und einem anschließenden Arztgespräch geklärt. "Spender sollten sich generell fit und gesund fühlen", so Fritzsche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles