Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rauchen begünstigt Zahnfleischentzündungen

Gesundheit Rauchen begünstigt Zahnfleischentzündungen

Zahnfleischentzündungen können im schlimmsten Fall zum Verlust der Zähne führen. Insbesondere Raucher erkranken oft an Parodontitis. Vorbeugen kann nur eine regelmäßige Mundpflege.

Voriger Artikel
Zecken nicht mit Öl oder Klebstoff bedecken
Nächster Artikel
Herzinfarkt kann sich bei Frauen durch Erbrechen zeigen

Raucher haben ein erhöhtes Risiko, ihre Zähne früh zu verlieren. Gegensteuern können sie nur, wenn sie Zähne und Zahnzwischenräume regelmäßig reinigen.

Quelle: Christoph Schmidt

Berlin. Wer sehr eng stehende Zähne hat, raucht oder viel Stress hat, sollte besonders großen Wert auf eine gute Mundhygiene legen. Denn diese Faktoren begünstigen die Entstehung von Zahnfleischentzündungen.

Die Entzündungen können entstehen, wenn der Zahnbelag nicht regelmäßig entfernt wird. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. April 2016) hin.

Wenn man nicht gegensteuert, kann man Parodontitis bekommen - dabei bilden sich Kieferknochen und Zahnfleisch zurück, die Zähne werden locker und fallen im schlimmsten Fall aus. Um vorzubeugen, sollte man zweimal täglich die Zähne putzen und einmal die Zahnzwischenräume etwa mit Zahnseide oder speziellen Zahnzwischenraumbürsten reinigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles