Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schiefe Wirbelsäule: Skoliose möglichst früh erkennen

Gesundheit Schiefe Wirbelsäule: Skoliose möglichst früh erkennen

Ist die Wirbelsäule verkrümmt und verdreht, sprechen Mediziner von Skoliose. Je früher die Fehlstellung erkannt wird, desto besser ist sie zu behandeln. Deshalb gilt besonders in der Pubertät erhöhte Wachsamkeit für die Haltung eines Kindes.

Voriger Artikel
Schmerzen in Bauch und Brust: Was hinter Sodbrennen steckt
Nächster Artikel
Auf Arbeitnehmer kommen höhere Krankenkassenbeiträge zu

Typisch für eine Skoliose sind Asymmetrien im Rücken: Die Schultern stehen nicht gleich, die Haltung wirkt schief. Frauen sind öfter betroffen als Männer.

Quelle: Johannes Flechtenmacher

Karlsruhe. Ungleich stehende Schultern, ein schiefes Becken: Das sind deutliche Anzeichen für eine Skoliose. Diese Fehlstellung der Wirbelsäule entwickelt sich meist in der Pubertät.

Skoliose ist eine dreidimensionale Verformung der Wirbelsäule. "Dreidimensional deshalb, weil die Wirbelsäule nicht nur gekrümmt ist, sondern die Wirbelkörper dazu auch noch verdreht sind", erläutert Johannes Flechtenmacher, Präsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).

Die meisten Skoliosen entwickeln sich ohne erkennbare Ursachen. Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto effektiver kann sie behandelt werden. Eltern sollten die körperliche Entwicklung ihres Kindes in der Pubertät genau im Auge behalten, sagt Frauke Mecher vom Verband für Physiotherapie (ZVK). Um Skoliose zu erkennen, lassen Eltern ihr Kind im Stand mit freien Oberkörper nach vorne beugen und achten dabei auf einseitige Verwölbungen der Rippen sowie seitliche Abweichungen der Wirbelsäule.

"Kinder merken anfangs meist nicht, was sich in ihrem Rücken abspielt", schildert Hans-Theo Moog. Entsprechend lange kann eine Skoliose unentdeckt bleiben. Bei Moog wurde sie als Zufallsbefund entdeckt: "Mit 12 Jahren stand ich am Beckenrand im Schwimmbad und wollte ins Wasser springen. Mein Bruder stand genau hinter mir und bemerkte meine schiefstehenden Schulterblätter", sagt der Gründer und Geschäftsführer des

Deutschen Skoliose Netzwerks (DSN).

Ersten Aufschluss gibt eine klinische Untersuchung. "Erst bei einem begründeten Verdacht wird geröntgt", sagt Flechtenmacher. Dabei wird dann die ganze Wirbelsäule samt Beckenkamm in den Fokus genommen. Wie stark die Skoliose ausgeprägt ist, misst der Cobb-Winkel. "Dafür ermittelt man im Röntgenbild die Winkel der am stärksten gekippten Wirbel", erläutert Flechtenmacher. Die Größe des Cobb-Winkels liefert einen Richtwert für die Behandlung.

Bei schweren Skoliosen kommt eine Operation infrage, schildert Flechtenmacher. Bei der OP wird der betroffene Abschnitt der Wirbelsäule versteift. "Die Wahl der Therapie hängt auch davon ab, wo die Skoliose liegt und ob die Krümmung weiter voranschreitet." Allgemein gilt: Mit den richtigen Behandlungen lässt sich das Fortschreiten aufhalten. Eine Heilung versprechen sie nicht.

Mit Sport und Therapie hat es Moog geschafft, schmerzfrei und ohne weitere Verschlimmerung zu leben. "Mit einer Skoliose kann man auf zwei Arten umgehen: Diszipliniert arbeiten, oder sich hängen lassen." Während der Physiotherapie etwa trainieren Skoliose-Patienten die Muskeln, die den Rumpf umgeben. Mit einem guten Muskelkorsett bleibe die Wirbelsäule besser aufrecht, erklärt Mecher. Die Therapie funktioniert nur, wenn täglich daheim diszipliniert gearbeitet wird, betont Moog. Dabei verzichten Skoliose-Betroffene aber besser auf Sportarten, die sie einseitig belasten, rät Mecher. "Ein typisches Beispiel ist Hockey, wo man meist nach vorne gebeugt läuft." Besser sind Sportarten wie Klettern oder Inlineskaten.

Im höherem Alter kommt es vor allem bei einseitigen Belastungen immer öfter zu Schmerzen und Reizungen, meist in den Muskeln und Gelenken der Wirbelsäule. "Sitzt man den ganzen Tag nur im Büro, ist es umso wichtiger, dass man seine Muskeln auf und nach der Arbeit bewusst fordert", betont Mecher. Es kann außerdem zu Einschränkungen des Lungenvolumens und somit zu Atembeschwerden kommen. Adäquates Ausdauertraining ist für Betroffene deshalb ratsam, sagt Mecher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr