Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Übertragung durch Kinder: Eltern werden öfter krank

Gesundheit Übertragung durch Kinder: Eltern werden öfter krank

Eltern kennen es: Bringt das Kind eine kräftige Erkältung mit aus der Kita, hat es einen kurze Zeit später selbst erwischt. Während die Kleinen schnell wieder fit sind, haben Erwachsene meist länger mit Infektionen zu kämpfen. Woran das liegt, erklärt ein Hausarzt.

Voriger Artikel
Kaffee: Fluch oder Segen?
Nächster Artikel
Tomaten und Wassermelonen: Diese Sorten wirken harntreibend

Eltern stecken sich häufig bei ihren Kindern an. Die Bakterien und Viren, die aus der Kita oder der Schule mit nach Hause gebracht werden, sind für sie neu. Foto: Patrick Pleul

Lindlar. Kinder können ihre Eltern anfälliger für Krankheiten machen. "Sie bringen neue Bakterien und Viren mit", sagt Thomas Aßmann, Hausarzt in Lindlar. In Kindergarten oder Schule kommen sie mit Erregern in Kontakt, die man als Eltern nicht mehr gewohnt ist.

Das Immunsystem müsse erst wieder lernen, gegen sie anzukämpfen, sagt der Fachmann, der auch Mitglied im Deutschen Hausärzteverband ist. Mit der Zeit härtet man aber ab. "Das pendelt sich ein." Auch kleine Babys können dafür sorgen, dass Eltern schneller krank werden. Der Grund liegt im Stress durch den unregelmäßigen Schlaf, erklärt der Hausarzt.

Wenn Babys und Eltern gleichzeitig krank sind, werden die Kleinen nicht selten deutlich schneller gesund. "Das Baby isst, trinkt und schläft." Der Körper kann sich nur der Krankheit widmen und regeneriert schneller. Die Eltern des Babys sind dagegen im Stress - sie müssen sich um das Kind und auch den Haushalt kümmern, vielleicht zusätzlich noch arbeiten gehen. Dadurch fällt es dem Immunsystem schwerer, Erreger zu besiegen: Man ist länger krank.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles