Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Unzuverlässig und Geldsorgen: Warnsignale für Drogenkonsum

Gesundheit Unzuverlässig und Geldsorgen: Warnsignale für Drogenkonsum

In Deutschland gibt es mehr als eine halbe Million onlinesüchtige Menschen. Hinzu kommt eine große Zahl gefährdeter Nutzer - das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2016 hervor. Wer in seinem Umfeld einen Verdacht hat, kann auf einige Signale achten.

Voriger Artikel
Zeitmangel und Angst? Warum Männer nicht zum Arzt gehen
Nächster Artikel
Meditatives Unkrautzupfen: Gärtnern kann auch Therapie sein

Bei Jungendlichen sind laut Drogenbericht vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem.

Quelle: Oliver Berg

Hamm. Wer Drogen nimmt, versucht das in der Regel so gut es geht zu verheimlichen. Es gibt aber einige Warnsignale für Freunde und Verwandte: Zum Beispiel wird der Freundeskreis ein ganz anderer oder das Verhalten ändert sich.

Betroffene sind zum Beispiel oft weniger zuverlässig oder sehr unruhig. Das erläutert Gabriele Bartsch von der

Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Jugendliche werden außerdem oft in der Schule schlechter oder schwänzen. "Ein ziemlich klares Zeichen ist, wenn Geld fehlt oder Jugendliche mit ihrem Taschengeld nicht mehr auskommen."

Gerade bei Jugendlichen sind laut Bartsch vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Die körperlichen Anzeichen für Drogen sind vielfältig. Wenn jemand raucht, riecht man das in der Regel. "Zwar kann der Jugendliche dann sagen, dass das die anderen waren, aber auch dann wissen Eltern, dass Gefahr im Verzug ist." Hat jemand getrunken, kann er das kaum verbergen - weil man es am Verhalten merkt und riecht. Auf Cannabis-Konsum weisen neben dem Geruch zum Beispiel auch rote Augen hin. Aber auch kleine Pupillen sind ein Alarmsignal.

Bei einem entsprechenden Verdacht sollten Eltern ihr Kind darauf ansprechen, rät Bartsch. Dabei sollten sie klar ihre Meinung sagen. Wichtig ist aber auch, zu vermitteln, dass man das Verhalten zwar nicht akzeptiert, das Kind aber schon. Im Zweifel sollten Eltern und Kind sich Unterstützung holen: etwa bei einer Selbsthilfegruppe oder bei einer Beratungsstelle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr