Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Wann Parkinson am Steuer gefährlich wird

Gesundheit Wann Parkinson am Steuer gefährlich wird

Die Parkinson-Krankheit schließt das Autofahren nicht automatisch aus. Sie kann aber zu körperlichen, psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen führen, die das Fahren für den Betroffenen selbst und andere gefährlich machen können.

Voriger Artikel
WHO stuft Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein
Nächster Artikel
Fall für Notarzt: Wann Insektenstiche gefährlich werden

Mit dem Auto ist man mobil und unabhängig. Parkison-Betroffene sollten sich aber die Frage stellen: Bin ich noch fahrtauglich?

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. Auch Medikamente können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Ob Betroffene ans Steuer dürfen, ist eine Einzelfallentscheidung. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hin. Sie sollten das Thema unbedingt mit ihrem Arzt besprechen. Allerdings mangelt es manch einem Betroffenen an Einsicht, oder er fürchtet, mit dem Führerschein auch die Selbstständigkeit zu verlieren.

Deshalb sind vor allem die Angehörigen gefragt, wenn es um die

Einschätzung der Fahrtauglichkeit geht: Wenn der Partner plötzlich unsicher fährt, zu nah an parkenden Autos entlang steuert oder zu langsam reagiert, sind das Warnsignale, wie Carsten Buhmann, Ärztlicher Leiter des Bereichs Neurologie am Ambulanzzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), sagt.

 

Betroffene können auch in Fahrschulen, die speziell auf Menschen mit Handicap ausgerichtet sind, oder beim Tüv ihre Fahrtüchtigkeit prüfen lassen. Grundsätzlich dürfen Parkinson-Patienten nur bei erfolgreicher Therapie oder wenn die Krankheit noch leicht verläuft fahren. Alle ein bis vier Jahre muss das ein Arzt prüfen. Das Fahren erleichtern können etwa Autos mit Automatikgetriebe oder breiteren Bremspedalen.

Bei Parkinson sterben im Gehirn langsam Nervenzellen ab, die Dopamin produzieren. Daraus entsteht ein Mangel des Neurotransmitters, der etwa das Zittern (Tremor) oder die Bewegungsstarre (Freezing) zur Folge haben kann. Zudem kann es zu Demenz, Aufmerksamkeitsstörungen, Halluzinationen oder Sehstörungen kommen. Die Medikamente machen zum Teil etwa sehr müde oder begünstigen ein aggressives Verhalten. Ob ein Betroffener noch fahren darf, muss immer im Einzelfall entschieden werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Veranstaltungen
Veranstaltung in der LVZ-Kuppel. Foto: André Kempner

Lachen bis der Arzt kommt – LVZ-Sondervorstellung

Kabarett-Theater in der Leipziger Funzel
27. März 2017
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 12,90 Euro/ 9,90 Euro für LVZ-Abonennten
Alle Infos zum Kabarett-Abend hier!

Ein Leben ohne Brille

Infoabend des Smile Eyes Augen+Laserzentrums Leipzig
in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg
28. März 2017
Beginn: 18.30 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten
Mehr Infos finden Sie hier!

Vortrag und Talk mit Nina Ruge

Die beliebte Moderatorin zeigt in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg Wege zu mehr Achtsamkeit auf.
30. März 2017
Beginn: 19 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten.
Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr