Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Wenig sprechen und frische Luft kann bei Heiserkeit helfen

Gesundheit Wenig sprechen und frische Luft kann bei Heiserkeit helfen

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, bleibt nur wenigen Heiserkeit erspart. Manch einer greift zu Medikamenten, andere schwören auf frischen Ingwertee. Aber was hilft wirklich?

Voriger Artikel
WHO: Seelisch Kranke werden immer noch ausgegrenzt
Nächster Artikel
Schmerzen in Bauch und Brust: Was hinter Sodbrennen steckt

Wer heiser ist, sollte vor allem auf seinen Körper hören und einen Gang zurückschalten.

Quelle: Monique Wüstenhagen

Bremen. Kaum wird es kühler, kommen schon die ersten heiser in die Schule oder zur Arbeit. Eine kratzige Stimme, Halsschmerzen - für viele gehört das im Herbst und Winter einfach dazu. Dagegen vorzubeugen ist nicht einfach.

Ist man erkältet, erinnert das Sprechen eher an eine verstimmte Geige oder Gitarre. "Man ist heiser, wenn das Stimmorgan - der Kehlkopf - durch eine Entzündung gereizt ist", erklärt Allgemeinmediziner Hans Michael Mühlenfeld aus Bremen im Gespräch mit dem dpa-Themendienst. Als Abwehrreaktion gegen die Virusinfektion schwillt der Kehlkopf an. Somit können die Stimmbänder nicht frei schwingen, und die Stimme klingt heiser.

Die Viren schweben in der Luft herum - und gerade in der kalten Jahreszeit, in der man viel Zeit in geschlossenen Räumen verbringt, kann man sich leicht einen Virus einfangen. Deshalb rät der Bremer Hausarzt: Im Herbst und Winter viel an die frische Luft gehen und so wenig Zeit wie möglich etwa in Bussen, U-Bahnen oder Straßenbahnen verbringen. Daneben sollte man seinen Körper nicht negativ belasten, etwa durch Rauchen.

Wenn es einen doch erwischt: "Das Wichtigste ist, die Signale des Körpers anzunehmen", sagt Mühlenfeld. Er rät, einen Gang zurückzuschalten und starke körperliche Anstrengung zu vermeiden. Bei Heiserkeit sei vor allem wichtig, die Stimmbänder zu schonen. "Wenig sprechen hilft, den Körper in die Lage zu versetzen, die Heilung besser umzusetzen."

Von Medikamenten rät Mühlenfeld in den meisten Fällen ab. Denn: Die Medikamente blenden die Signale des Körpers aus, dass er krank ist - der Betroffene fühlt sich gesund und überanstrengt seinen Körper. Als aktive Heilungsmittel empfiehlt der Arzt zum einem, Wasserdampf zu inhalieren, denn der Kehlkopf braucht Wärme und Luftfeuchtigkeit. Zu dem Wasser lässt sich Kochsalz oder Salbei dazugeben.

Eine weitere Möglichkeit ist, mit diesem Wasser zu gurgeln. Zudem sollten Betroffene viel Flüssigkeit zu sich nehmen, da der Kehlkopf Feuchtigkeit braucht. Aber: "Ein Allheilmittel gibt es nicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Veranstaltungen
Veranstaltung in der LVZ-Kuppel. Foto: André Kempner

Lachen bis der Arzt kommt – LVZ-Sondervorstellung

Kabarett-Theater in der Leipziger Funzel
27. März 2017
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: 12,90 Euro/ 9,90 Euro für LVZ-Abonennten
Alle Infos zum Kabarett-Abend hier!

Ein Leben ohne Brille

Infoabend des Smile Eyes Augen+Laserzentrums Leipzig
in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg
28. März 2017
Beginn: 18.30 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten
Mehr Infos finden Sie hier!

Vortrag und Talk mit Nina Ruge

Die beliebte Moderatorin zeigt in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg Wege zu mehr Achtsamkeit auf.
30. März 2017
Beginn: 19 Uhr
Eintritt frei! Um Anmeldung über die kostenlose Hotline 0800 2181-080 wird gebeten.
Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr