Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Wird man im Alter Übergewicht schwerer wieder los?

Gesundheit Wird man im Alter Übergewicht schwerer wieder los?

Klar hat man im Alter meist nicht mehr die Figur, die man als junger Mensch hatte. Viele werden mit der Zeit immer rundlicher. Könnte es daran liegen, dass das Abnehmen ab der Lebensmitte schwerer wird?

Voriger Artikel
Wie sich Heiserkeit lindern lässt
Nächster Artikel
Deutsche würden Krankheitsdaten für bessere Therapie geben

Mit zunehmenden Alter werden Übergewichtige die überzähligen Pfunde schwerer los. Grund ist eine geringere Muskelmasse und ein damit verbundener reduzierter Energieumsatz.

Quelle: Lindsey Parnaby

Berlin. Mit den Jahren kommen häufig auch die Kilos. "Im Alter wird man Übergewicht schwerer wieder los" rechtfertigt manch einer die überschüssigen Pfunde. Aber stimmt das eigentlich?

Ja, sagt Michael Boschmann vom Zentrum für Klinische Forschung an der Charité Universitätsmedizin - Berlin. "Mit zunehmendem Alter wird es schwieriger. Man muss mehr Kalorien reduzieren, als es bei Jüngeren der Fall ist." Das hat mehrere Gründe.

Wer in jungen Jahren zu viel isst, nimmt nicht sofort zu. Vielmehr versuche der Körper, die überschüssige Energie als Wärme abzugeben, erklärt Boschmann. Nach mehreren Jahren Kalorienüberschuss passt sich allerdings der Körper an. "Meist mit Mitte, Ende 30 verstellt der Körper offensichtlich einen Sollwert für den Körperfettanteil, und man nimmt zu." Die Kilos nach der Sollwertverstellung wieder loszuwerden, braucht Zeit.

Außerdem nimmt ab Mitte, Ende 50 schon rein physiologisch die Muskelmasse ab, die Fettmasse dagegen zu. Die Folge: Der Grundumsatz sinkt, also die für die Aufrechterhaltung aller Körperfunktion notwendige Energie. Ab 60 Jahren brauchen Männern bis zu 400 Kalorien, Frauen bis zu 300 Kalorien weniger. Wer trotzdem wie vorher weiterisst, nimmt zu.

Um abzunehmen ist es vor allem entscheidend, die Kalorienzufuhr zu reduzieren, betont Boschmann. Crash-Diäten sind jedoch nicht sinnvoll. Stattdessen sollte man sich vornehmen, maximal zehn Prozent des Ausgangsgewichts abzunehmen. Das reduzierte Körpergewicht muss dann für mindestens drei Monate gehalten werden. Dann kann man sich die nächsten fünf bis zehn Prozent vornehmen. So gelingt es am ehesten, den verstellten Sollwert wieder Richtung "normal" zu verschieben. Boschmann empfiehlt vor allem Bewegung: Gartenarbeit, Treppensteigen, häufige Wechsel von Sitzen und Stehen sowie Gehen - am besten 10 000 Schritte am Tag. Das aktiviert den Fettstoffwechsel und erhält Muskelmasse und Fitness.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr