Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wunde reinigen: Splitter in Kinderhaut

Gesundheit Wunde reinigen: Splitter in Kinderhaut

Kinder ziehen sich beim Spielen schnell einen Splitter in die Haut. Beim Entfernen des Fremdkörpers, der in manchen Regionen auch Schiefer oder Spieß heißt, gilt: Reinlichkeit beugt Infektionen vor.

Voriger Artikel
In warmen Sommernächten: Wärmflasche zur Kühlflasche machen
Nächster Artikel
Auch bei Jungs? Impfung gegen Humane Papillomviren

Hat sich ein Kind verletzt, sollte die Wunde gereinigt werden.

Quelle: Patrick Pleul

Köln. Beim Toben im Wald oder auf dem Klettergerüst ist es schnell passiert: Ein Holzsplitter steckt im Finger des Kindes. Auch wenn der Nachwuchs dann Schmerzen hat, sollten Eltern nicht direkt an der Wunde hantieren.

Stattdessen sollten sie vor dem Entfernen des Splitters ihre Hände waschen, die betroffene Stelle mit Wasser und Seife säubern und sie trockentupfen. Dies beugt Infektionen vor, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Hilfsmittel wie Pinzetten oder Nadeln für Splitter, die unter der Haut feststecken, desinfizieren Eltern vorher lieber. Erkennen sie den Fremdkörper nicht richtig, kann ihnen eine Lupe helfen. Wenn der Splitter entfernt ist, reinigt man die Wunde erneut. Anschließend wird etwas Vaseline aufgetragen und dann ein Pflaster aufgeklebt.

Entzündet sich die Wunde oder nehmen die Schmerzen zu, wird es Zeit für einen Arztbesuch. Dort kann zudem der Tetanus-Impfschutz geprüft werden. Auch wenn Eltern den Schiefer nicht herausbekommen, empfiehlt Monika Niehaus, Expertin des Berufsverbandes, den Weg in die Praxis.

Während Eltern bei kleinen Fremdkörpern wie Holzschiefern durchaus selbst Hand anlegen können, sollten sie von größeren Gegenständen eher die Finger lassen. Dazu zählen zum Beispiel Glasscherben. Auch Teile mit Widerhaken lässt man lieber in der Wunde. Diese blutet in der Regel nur wenig - zumindest solange das Teil in der Haut steckt. Das Entfernen sollte schließlich ein Mediziner übernehmen. An Kopf, Hals oder Rumpf können feststeckende Fremdkörper lebensgefährlich sein. Deshalb sollte bei solch einer Verletzung schnell der Notarzt alarmiert werden, empfiehlt der Verband.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr