Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Steuer: Welche Apotheken-Kosten kann ich absetzen?

Kassenzettel aufheben Steuer: Welche Apotheken-Kosten kann ich absetzen?

Steuerzahler sollen den Kassenzettel der Apotheke aufheben, heißt es oft. Denn damit können sie die Gesundheitsausgaben als außergewöhnliche Belastungen in ihrer Steuererklärung geltend machen. Doch welche Kosten dürfen sie genau angeben?

Voriger Artikel
„Fit & Gesund“: Tipps und Trends rund um das Thema Gesundheit
Nächster Artikel
Sonnen ohne Reue: Experte empfiehlt vor allem UV-Schutz für die Kopfhaut

Kann ich Kosten für Medikamente absetzen? Und wenn ja, welche?

Quelle: Myriams-Fotos/Pixabay.com

"Der Fiskus berücksichtigt nur Aufwendungen, die medizinisch notwendig sind", erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Also etwa Kosten für Medikamente, die ein Arzt verschrieben hat. Stehen auf dem Kassenzettel weitere Ausgaben – etwa für Kopfschmerztabletten, Husten-Bonbons oder Erkältungs-Tee – ist dies kein Problem. Diese wirken sich aber nicht steuermindernd aus.

Und auch von den angefallenen Kosten müssen Steuerzahler dann noch den von der Krankenkasse erstatteten Betrag abziehen. Es reicht, den Kassenzettel als Nachweis aufzubewahren – mindestens bis zu einem Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheides. Man muss ihn nicht beim Finanzamt einreichen.

Tipp: Wer eine Stammapotheke und dort eine Kundennummer hat, kann zum Jahresende nach einer Gesamtaufstellung seiner Ausgaben fragen. „Diesen Service bieten viele Apotheken an“, sagt Klocke. Verpflichtet sind sie dazu jedoch nicht.

red.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fit & Gesund Leipzig

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr