Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
MediClin-Expertin klärt über das Leben mit künstlichen Gelenken auf

Im Gespräch MediClin-Expertin klärt über das Leben mit künstlichen Gelenken auf

Wann ist eine Endoprothese (künstlicher Gelenkersatz) erforderlich? Wie lange dauert der Heilungsprozess? Wie lebt es sich mit einem künstlichen Gelenk? Auf diese und weitere Fragen gibt Dr. Jacqueline Repmann, Chefärztin des Zentrums für Endoprothetik am MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben, Antworten.

Dr. Jacqueline Repmann ist Chefärztin des Zentrums für Endoprothetik am MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben.
 

Quelle: MediClin

Frage : Frau Dr. Repmann, 400.000 Endoprothesen werden jährlich in Deutschland eingesetzt. Ab wann ist der Einsatz eines künstlichen Gelenks notwendig?

Antwort : Ein künstliches Gelenk kommt dann zum Einsatz, wenn das ursprüngliche Gelenk krankheits- oder altersbedingt abgenutzt ist oder durch einen Unfall stark beschädigt wurde. Unser Ziel ist es allerdings, erst alle konservativen Behandlungsmöglichkeiten von der Physiotherapie, Ergotherapie bis hin zur multimodalen Schmerzbehandlung auszuschöpfen, ehe wir operativ tätig werden. Wenn diese Maßnahmen zu keiner Linderung mehr führen und die dauerhafte Einnahme von Schmerzmedikamenten aufgrund von Begleiterkrankungen nicht möglich ist, empfehlen wir den Einsatz eines künstlichen Gelenks. Dieser Zeitpunkt ist für jeden Patienten individuell und hängt nicht zuletzt auch damit zusammen, wann der persönliche Leidensdruck so hoch ist, dass die Lebensqualität deutlich eingeschränkt ist.

Wie entsteht der Gelenkverschleiß?

Der Gelenkverschleiß wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Grundlegend lässt sich sagen, dass dem Verschleiß ein Missverhältnis von Belastung und Belastbarkeit zugrunde liegt. Dieses wird in vielen Fällen durch eine genetische Prädisposition, also die erblich bedingte Anlage beziehungsweise Empfänglichkeit für diese Erkrankung, begünstigt. Weitere entscheidende Faktoren sind Bewegungsmangel, Übergewicht sowie Fehlstellungen wie ausgeprägte O- oder X-Beine und die damit einhergehende einseitige Belastung. Ebenso können gelenknahe Verletzungen und entzündliche Erkrankungen wie zum Beispiel Rheuma einen Gelenkverschleiß hervorrufen beziehungsweise beschleunigen.

Wie alt sind die Patienten im Schnitt, wenn eine Endoprothese eingesetzt wird?

Die meisten unserer Patienten sind zwischen 70 und 80 Jahren alt, wobei es nach oben keine Altersgrenze gibt. Tendenziell verzeichnen wir auch zunehmend jüngere Patienten. Ursache dafür sind steigendes Übergewicht in der Be­völkerung und immer häufiger auftretende Verletzungen durch Extremsportarten. Insgesamt ist der Anspruch an die Lebensqualität gestiegen – mit unseren heutigen medizinischen Möglichkeiten können wir viel mehr Menschen eine aktive und mobile Teilnahme am Alltag gewähren.

Wie viele künstliche Gelenke werden am Waldkrankenhaus jährlich eingesetzt?

In unserem Zentrum für Endoprothetik haben wir im vergangenen Jahr über 1200 Endoprothesen eingesetzt. Ein Großteil davon entfällt auf künstliche Kniegelenke und Hüftgelenke, wo wir häufig auch minimalinvasiv und knochensparend mit Kurzschaftprothesen arbeiten. Darüber hinaus verfügen wir über eine große Expertise unter anderem bei Fingergelenks-, Schulter- und Sprunggelenksendoprothesen.

Wie lang ist in der Regel der Heilungs­prozess nach dem Einsatz eines künst­lichen Gelenks?

Im Schnitt ist mit einem Krankenhausaufenthalt von etwa sieben Tagen zu rechnen. Die Mobilisation unserer Patienten beginnt dabei so schnell wie möglich. In der Regel sind sie ab dem ersten Tag nach der OP in der Lage, zu stehen und mit Gehhilfen zu laufen. Wir beginnen um­gehend mit physiotherapeutischen Maßnahmen. In der anschließenden drei­wöchigen Reha gilt es dann, die Muskulatur weiter zu stärken. Außerdem wird der Patient geschult, wie er richtig steht, sitzt und Alltagssituationen wieder ganz normal meistern kann.

Können Patienten anschließend ein normales Leben führen oder ist mit starken Einschränkungen zu rechnen?

Das Ziel der Endoprothetik ist es, die Lebensqualität wieder in gewohnter Weise, bevor die Schmerzen und Einschränkungen eingesetzt haben, zu ermöglichen. Das normale Alltagsleben kann ohne Einschränkungen wieder aufgenommen werden. Jedoch sind bestimmte Sportarten, die mit einer hohen Ge­lenkbelastung einhergehen, zu vermeiden.

Für Patienten mit einem neuen Hüftgelenk sind beispielsweise Sportarten mit Stoßbewegungen wie Tennis, Ski­fahren oder Joggen sowie Sprungsport­arten nicht empfehlenswert. Bei einem neuen Kniegelenk raten wir von Sportarten wie Kegeln, Kampfsport, Mannschafts- und Ballsport sowie Sprungsportarten ab.

Wandern, Tanzen, Schwimmen, Radfahren, Walken und Aquajoggen können im Regelfall problemlos ausgeführt werden. Vorsicht bei der Ernährung: eine starke Gewichtszunahme belastet das neue Gelenk.

Wie hat sich die Endoprothetik im Vergleich zu vor zehn Jahren verändert?

Zum einen sind die Operationstechniken heute viel knochensparender und muskelschonender als noch vor zehn Jahren. Dadurch bleibt die Muskulatur rund um das betroffene Gelenk gut erhalten, und der natürliche Gelenkschutz ist weiterhin gegeben. Somit ist es uns auch möglich, Patienten schneller wieder zu mobilisieren. Zum anderen sind die in den Endoprothesen verwendeten Materialien verträglicher geworden und zeigen weniger Abrieb, wodurch sich die Haltbarkeit der künstlichen Gelenke in den letzten Jahren noch weiter erhöht hat.

Von MediClin/PR

Waldkrankenhaus bad düben 51.598619 12.582303
Waldkrankenhaus bad düben
Nächster Artikel
Mehr aus Mediclin Künstliche Gelenke
Kontakt

MediClin Waldkrankenhaus Bad Düben

Gustav-Adolf-Straße 15a
04849 Bad Düben
Telefon +49 342 43 76 0
Fax +49 342 43 76 1120

Zur offiziellen Website
Zum Kontaktformular

Informationen über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten erhalten Patienten in speziellen Endoprothesen-Sprechstunden in Leipzig und Bad Düben . mehr

Unter dem medizinischen Begriff der Endoprothetik versteht man den Ersatz eines natürlichen Gelenks . Im Waldkrankenhaus Bad Düben gibt es Experten für die Gelenke von der Hüfte bis zur Fingerspitze . mehr