Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Gesundheit Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Gerade im Winter, wenn es draußen dunkel und kalt ist, können sich viele nach Feierabend nicht mehr zum Sport durchringen. Sie sollten deshalb aber nicht mit sich hadern. Manchmal ist die Antriebslosigkeit auch ein Zeichen des Körpers.

Voriger Artikel
Skischuhe beim Kauf von Einlagen mit ins Geschäft nehmen
Nächster Artikel
Die richtigen Sportkopfhörer finden

So geht es vielen: Eigentlich wollte man abends noch Joggen gehen, doch dann landet man auf dem Sofa und schaut fern. Manchmal braucht der Körper einfach etwas Ruhe.

Quelle: Monika Skolimowska

Duisburg. Manchmal muss man sich einfach geschlagen geben: Dann hat der innere Schweinehund gewonnen und man liegt abends auf dem Sofa statt seine geplante Jogging-Runde zu drehen.

Das ist dann zwar ärgerlich, aber nicht dramatisch - denn mitunter will einem der innere Schweinehund zeigen, dass der Tag einfach extrem anstrengend war, erläutert der

Landessportbund Nordrhein-Westfalen.

In solchen Momenten verlange der Körper zurecht nach einer Auszeit und etwas Ruhe, die man ihm auch gönnen sollte. Zwar sei es wichtig, sich regelmäßig zu bewegen. Aber noch wichtiger sei es, achtsam mit sich umzugehen und das zu tun, was für einen selbst gut und sinnvoll ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wellness

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr