Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Fit im Team - Mit dem "Wir-Gefühl" leichter ans Ziel

Gesundheit Fit im Team - Mit dem "Wir-Gefühl" leichter ans Ziel

Zu zweit oder in einer Gruppe fällt vieles leichter. Das gilt auch fürs Training. Doch wie findet man das passende Team, und welche Fehler lassen sich beim gemeinsamen Sporttreiben vermeiden? Antwort gibt die Fitnessexpertin Anna Weinmann.

Voriger Artikel
Hamburg ist die deutsche Fitness-Hochburg
Nächster Artikel
Fitnessstudio-Test: Das passende Angebot finden

Mit einem festen Trainingsteam lassen sich sportliche Ziele leichter erreichen.

Quelle: Inga Kjer/dpa

Saarbrücken. Ob Sport mit Freunden, Arbeitskollegen oder Vereinsfreunden - das Trainieren im Team macht Spaß, stärkt soziale Kontakte und verfolgt gemeinschaftliche Ziele. Wer es ausprobiert, will die nächste Sporteinheit meist nicht mehr verpassen.

Das Team-Training hat bedeutende Vorteile. "An erster Stelle steht das "Wir-Gefühl". Zusammen ein sportliches Ziel zu erreichen, motiviert und verbindet. Gruppentraining verstärkt die Leistung der Gruppe sowie die soziale und emotionale Bindung", erklärt Anna Weinmann, Expertin für Gruppentraining an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie. An nächster Stelle steht die Verbindlichkeit des Trainings durch fest vereinbarte Trainingszeiten. Den Sport ausfallen zu lassen, kostet mehr Überwindung, wenn das Team oder der Trainingspartner wartet.

Mannschaftssportarten, Laufgruppen, Fitnesskurse oder Mutter-Kind-Gruppen sind nur einige Möglichkeiten im Team zu trainieren. Geeignete Trainingspartner können auch Arbeitskollegen, Freunde oder der eigene Partner sein. Finden lässt sich das richtige Team auf verschiedene Weise. Organisierte Sportvereine oder Fitnesseinrichtungen präsentieren sich etwa im Internet. Auch Empfehlungen aus dem direkten Umfeld helfen oft weiter.

Im Vorfeld sollten sich Sporttreibende überlegen, welchen Zweck und welche Ansprüche eine Trainingsgruppe erfüllen soll. Dafür ist es vor allem wichtig, dass die Teammitglieder präzise Trainingsziele formulieren. Das können sowohl gemeinsame als auch persönliche Ziele sein. Ein gemeinsames Ziel kann etwa die Teilnahme an einem Marathonlauf sein. Die Marathonzeit, die der einzelne laufen möchte, wäre dann das persönliche Ziel. Das Training in der Gruppe sollte es also jedem ermöglichen, sein persönliches Ziel zu verwirklichen.

Durch einen permanenten Leistungsvergleich kommt es beim gemeinsamen Training aber manchmal auch zu Konkurrenzdruck. Dies kann sich im schlimmsten Fall belastend auf eine Freundschaft oder Partnerschaft auswirken. Die Trainingspartner sollten daher die sportlichen Leistungen nicht immer in den Vordergrund stellen. Eine gewisse Flexibilität und Gelassenheit verhindert, dass der Konkurrenzdruck zu groß wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wellness

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr