Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Wie bleibe ich gesund, wie werden ich gesund? Der LVZ-Ratgeber Gesundheit hilft weiter.
Google+ Instagram YouTube
Gute Figur statt Idealgewicht: Wie funktioniert das?

Gesundheit Gute Figur statt Idealgewicht: Wie funktioniert das?

Wer mit seiner Figur unzufrieden ist, denkt sofort ans Abnehmen. Als Richtwert dient dabei meist ein errechnetes Idealgewicht. Doch ist diese Größe wirklich hilfreich, um einen wohlgeformten Körper zu bekommen?

Voriger Artikel
Kalt und fettig - Neue Ernährungstipps für Sportler
Nächster Artikel
Abenteuer Kletterwald: Balanceakt zwischen Bäumen

Gut durchtrainierte Freizeitsportler wiegen meist mehr als ihr Idealgewicht. Dafür sorgen ausreichend Muskeln für einen straffen Körper.

Quelle: Patrick Pleul

Saarbrücken (dpa-infocom) - Die Frage um das Idealgewicht wird immer wieder heiß diskutiert. Die Waage sagt uns zwar genau, wie viel man wiegt, aber über Aussehen und Gesundheit verrät sie wenig.

"Sinnvoller wäre es, auf Körperfettanteil und Muskelmasse wertzulegen", sagt Prof. Dr. Daniel Kaptain von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken. "Genauer hinterfragt geht es den meisten doch darum, eine gute Figur zu haben." Doch das bedeutet nicht, dass man dafür weniger wiegen muss.

Beim Abnehmen führt die Gewichtskontrolle allein oft zu dem bekannten Jo-Jo-Effekt. Durch drastische Diäten nimmt man oft ab. Was verloren geht, ist aber neben dem Körperwasser vor allem wertvolle Muskelmasse. "Diese ist jedoch entscheidend für den Stoffwechsel und Grundumsatz. Je mehr Muskeln, desto mehr Kalorien werden verbrannt", sagt der Fitnessexperte.

Bei Diäten ohne Fitnesstraining schwindet dieser Stoffwechselmotor. "Für viele kann dies bedeuten, dass man nach einer Diät zwar auf der Waage weniger wiegt, der Körperfettanteil aber unverändert ist", warnt Prof. Kaptain und fügt hinzu: "Wenn man nach einer Diät dann wieder normal isst, werden die Kalorien wegen des geringeren Grundumsatzes nicht vollständig verbraucht und wandern in die körpereigenen Fettdepots." Daher sollte man neben einer bedachten Ernährungsweise immer versuchen, durch Bewegung Muskeln zu erhalten oder aufzubauen.

Zuletzt stellt sich die Frage: Ist es das Gewicht auf der Waage oder der Körperumfang, der zählt? Erstrebenswert ist für viele wohl eher eine optimale "Body Composition" mit straffem Gewebe und wenig Fett.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wellness

Voller Saal in der LVZ-Kuppel: Dort sprach die Moderatorin und Autorin Nina Ruge im Rahmen der LVZ-Aktion „Fit und gesund 2017“. Den Zuschauern gab sie Tipps zu innerem Glück und verriet, was sie zum Frühstück isst. Einen Rückblick mit Fotos und Video gibt es hier. mehr

Gewinnspiele
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

 Fit & gesund – das Quiz

Wie gut kennen Sie sich mit Gesundheit aus? Klicken Sie sich durch unser Quiz! Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine Reise nach Italien und zwei iPad mini. mehr