Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Alle Jahre wieder: Patzer bei Weihnachtspartys vermeiden

Arbeit Alle Jahre wieder: Patzer bei Weihnachtspartys vermeiden

Betriebliche Weihnachtsfeiern gehören zu den alljährlichen Traditionen vieler Unternehmen. Wie bei jedem geselligen Event gilt es auch hier, Fettnäpfchen möglichst zu vermeiden. Zu viel Alkohol, peinliche Spiele und Büro-Talk sind eher unangebracht.

Voriger Artikel
Von Praktikum bis Arbeitslosengeld: Neue Online-Optionen
Nächster Artikel
Was Beschäftigte nach einem Arbeitsunfall tun müssen

Auf der Weihnachtsfeier können sich Kollegen gelassener geben als im Berufsalltag - trotzdem sollten gerade beim Alkohol Grenzen beachtet werden.

Quelle: Jens Kalaene

Hannover. Betriebsfeiern können wegen falschen Verhaltens schnell zur Katastrophe werden. Der Bildungswissenschaftler Christian Otto von der Leuphana Universität Lüneburg beschäftigt sich mit Personal- und Unternehmensführung. Er erklärt, was No-Gos bei Weihnachtsfeiern sind:

Die Einladung vergessen : Bereits vor der Feier können grobe Schnitzer passieren. "Schon im Vorfeld ist es wichtig, dass man bei den Einladungen niemanden vergisst", sagt Otto. Auch Leute, die nie zur Feier kommen, könnten sich weniger wertgeschätzt fühlen, wenn die Einladung ausbleibt.

Keine Grenzen ziehen : Endlich eine lockere Feier und der Kollege spricht plötzlich doch über die anstehenden Aufgaben. "Bei der Feier ist es wichtig, dass man betriebliche Themen raushält und nicht die Gelegenheit nutzt, um über das anstehende Projekt zu sprechen", erklärt der Wissenschaftler.

Zu viel Alkohol : Der ein oder andere Glühwein sei bei solchen Feiern sicherlich Usus, sagt Otto. "Er sollte aber nicht zu sehr in den Mittelpunkt gerückt werden oder Mitarbeiter zum Trinken genötigt werden, wenn sie das nicht möchten."

Peinliche Partyspiele : Ein Unterhaltungsprogramm lockert die Weihnachtsfeier auf. Otto rät jedoch von Aufführungen oder Partyspielen ab, die manche Teilnehmer als unangenehm empfinden könnten. "Sie möchten sich aber auch nicht rausziehen und dann als Spielverderber dastehen." Grundsätzlich gilt: "Die Leute sollen machen können, wozu sie Lust haben und nicht in peinliche Situationen gebracht werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr