Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nicht zu viele Anliegen auf einmal - das Jahresendgespräch

Arbeit Nicht zu viele Anliegen auf einmal - das Jahresendgespräch

In vielen Firmen stehen für Mitarbeiter demnächst die Jahresendgespräche mit dem Chef auf dem Programm. Mancher hat vielleicht eine Idee, was im nächsten Jahr anders werden soll. Wie geht man dabei am besten vor?

Voriger Artikel
In sieben Stufen große Veränderungen im Job meistern
Nächster Artikel
Mindestlohn bei Praktikum im Ausland

Jahresendgespräch: Wer für sich eine Verbesserung erzielen will, etwa mehr Gehalt, muss strategisch vorgehen.

Quelle: Jens Schierenbeck

Berlin. Einmal pro Jahr haben Chef und Mitarbeiter Zeit füreinander und besprechen, wo es in den nächsten zwölf Monaten hingehen soll. Wer für sich eine Verbesserung erzielen will, etwa mehr Gehalt, muss strategisch vorgehen. Karriereberaterin Hanne Bergen gibt Tipps:

Nicht zu viele Anliegen auf einmal: Um etwas zu erreichen, fokussiert man sich am besten auf zwei oder drei wichtige Anliegen. Der Rest wird auf das nächste Jahr vertagt. Wer zum Beispiel mehr Gehalt verhandeln will, gleichzeitig über Fortbildungen reden möchte und noch dem Chef Feedback geben will, verzettelt sich leicht. Man sollte deshalb vorher genau überlegen, was einem am Wichtigsten ist und die anderen Anliegen auf das Gespräch im nächsten Jahr vertagen.

Vorab Leistungsbilanz erstellen: Viele Vorgesetzte beginnen das Gespräch mit einer Rückschau auf das letzte Jahr. Was ist gut gelaufen? Und was nicht so? Hier ist wichtig, sicher und flüssig die eigenen Erfolge im letzten Jahr aufzählen zu können. Dabei hilft es, das Ganze vorher einmal schriftlich zu notieren. Auch hier sollten Mitarbeiter Prioritäten setzten: Alles von A bis Z chronologisch herunterzubeten, langweilt schnell. Besser ist es häufig, mit den Erfolgen zu beginnen, die man selbst für als am Wichtigsten hält.

Kritisches Feedback anhören: Als nächstes kommt häufig die Feedback-Phase. Der Chef gibt Rückmeldung, wie er die Leistung des Mitarbeiters wahrgenommen hat. Ist seine Bilanz kritisch, sollten Arbeitnehmer hier sich nicht gleich verteidigen. Dann ist man schon in der Defensive. Wichtig ist, sich das Ganze anzuhören und dann zu Hause in Ruhe darüber zu reflektieren.

Ziele fürs kommende Jahr vorbereiten: In vielen Gesprächen geht es im dritten Akt darum, für das kommende Jahr Zielvorbereitungen zu treffen. Hier ist die Gefahr für Mitarbeiter häufig, dass der Chef ihnen etwas aufdrückt. Wichtig ist deshalb im Vorfeld, sich gut zu überlegen, was man anbieten kann und so ein Stück weit das Ergebnis zu steuern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr