Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Privates Surfen am Arbeitsplatz ist im Zweifel verboten

Arbeit Privates Surfen am Arbeitsplatz ist im Zweifel verboten

Mal kurz private E-Mails bei der Arbeit checken? Da denken sich viele nichts dabei. Doch unter Umständen kann das richtig Ärger geben. Und manchmal darf der Arbeitgeber die private Korrespondenz sogar lesen.

Voriger Artikel
Wickeln, kuscheln, trösten: Erzieher als Rollenvorbild
Nächster Artikel
Absage auf Bewerbung: Wann liegt eine Diskriminierung vor?

Während der Arbeitszeit das Internet für private Zwecke zu nutzen, ist heikel. Gibt es keine Betriebsvereinbarung zum Thema, fragt man am besten beim Chef nach.

Quelle: Monique Wüstenhagen

Köln. Arbeitnehmer sollten sehr zurückhaltend damit sein, das Internet am Arbeitsplatz für private Zwecke zu nutzen. Viele denken sich nichts dabei, während der Arbeitszeit zum Beispiel kurz private E-Mails zu checken.

"Rechtlich ist das grundsätzlich aber erst einmal verboten", erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Die Geräte gehören dem Arbeitgeber, und er bezahlt die Mitarbeiter für ihre Arbeitszeit. Wer dann statt zu arbeiten privat im Netz survt, verstößt gegen seine Pflichten aus dem Arbeitsvertrag.

In der Praxis passiert es immer wieder, dass Mitarbeiter kurz ihre E-Mails oder Profile in sozialen Netzwerken checken. "In der Praxis tolerieren das viele Arbeitgeber auch bis zu einem gewissen Grad", sagt Oberthür. Doch kommt es deshalb zum Streit, lautet schnell die Frage: War das Verhalten des Mitarbeiters hier noch angemessen? Oder hat er es total übertrieben? "Da ist man schnell auf dem Glatteis." Ist eine halbe Stunde Surfen zu privaten Zwecken während der Arbeitszeit noch angemessen? Und was ist mit einer Dreiviertelstunde?

Auf der sicheren Seite sind Mitarbeiter immer dann, wenn die private Nutzung zum Beispiel in einer Betriebsvereinbarung oder in der Betriebsordnung ausdrücklich erlaubt ist. Dann können sie sich gegebenenfalls darauf beziehen. Und wer Zweifel hat, was für ihn gilt, fragt am besten direkt den Vorgesetzten.

Ist das Surfen zu privaten Zwecken am Arbeitsplatz verboten, darf der Arbeitgeber alle E-Mails lesen. Das gilt auch für solche E-Mails, die man privat zum Beispiel an den Partner schickt. Denn der Arbeitgeber muss erst einmal davon ausgehen, dass es dienstliche E-Mails sind. "Das würde ich wirklich nur in der Pause über das eigene Smartphone machen", rät Oberthür. Ist die private Nutzung dagegen erlaubt, darf der Arbeitgeber gar keine E-Mails mitlesen. Denn in diesem Fall kann er nicht ausschließen, dass private E-Mails darunter sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr