Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Studie: Digitaler Gedächtnisverlust birgt Risiken

Arbeit Studie: Digitaler Gedächtnisverlust birgt Risiken

Die Digitalisierung hat in der Arbeitswelt vieles vereinfacht - das Verwalten von Inhalten oder die Kommunikation etwa. Doch eine aktuelle Studie weist auch auf unerwünschte Effekte hin.

Voriger Artikel
Kündigung eines Betriebsrats wegen Kritik hat hohe Hürden
Nächster Artikel
Erwachsene lernen immer öfter Instrumente in der Musikschule

Wer während eines Meetings Notizen in den Computer tippt, kann dem Gespräch nicht mehr aufmerksam folgen. Das ergab eine Studie von Kaspersky Lab.

Quelle: Andrea Warnecke

Ingolstadt. Durch den verbreiteten Einsatz von mobilen Geräten zum Abspeichern von Informationen hat sich die sogenannte digitale Amnesie zu einem Phänomen auch in der Arbeitswelt entwickelt.

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der deutschen Befragten einer Studie bemängeln, dass mit der Aufzeichnung von Notizen in digitaler Form vieles verloren geht, was für ein späteres Verständnis wichtig ist, etwa der Kontext und die Gefühle, die im Zusammenhang mit den Fakten geäußert wurden.

Fünf Prozent der befragten Deutschen seien sogar komplett abhängig von digitalen Notizen während eines Meetings, ergab eine Studie des Software-Unternehmens Kaspersky Lab. "Die digitale Amnesie in der Arbeitswelt birgt Risiken", sagt auch Gorkan Ahmetoglu, Dozent für Arbeitspsychologie am University College London.

Die Studie zeigte zudem, dass jeder Zweite der Befragten in Deutschland und Europa während des Tippens seiner Meeting-Notizen nicht mehr aktiv dem Geschehen folgen kann. Der Rückschluss: Somit überschätzen viele Arbeitnehmer ihre Fähigkeiten zum Multitasking.

Befragt wurden um den Jahreswechsel 2015/2016 herum 1200 Menschen in Europa, davon 200 in Deutschland, neben Führungskräften auch Mitarbeiter unter anderem aus den Bereichen IT und Technologie, Vertrieb und Marketing. Kaspersky Lab mit Sitz in Moskau bezeichnet sich als global agierendes Cybersicherheitsunternehmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr