Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tabuthema Lohn: Mehrheit findet eigene Bezahlung fair

Arbeit Tabuthema Lohn: Mehrheit findet eigene Bezahlung fair

Lokführer streiken. Kita-Erzieherinnen streiken. Brief- und Paketzusteller streiken vielleicht bald. Ebenso wie angestellte Lehrer. Sie alle finden, dass sie zu wenig verdienen.

Voriger Artikel
Lehrlinge an die Macht - Ohne Studium zum Top-Job
Nächster Artikel
Ein bisschen Extra-Geld: Nebenjob mit Arbeitgeber absprechen

Über die eigene Bezahlung schweigen die meisten Deutschen lieber. Studien zufolge sind die meisten Arbeitnehmer aber mit ihrem Lohn zufrieden.

Quelle: Arno Burgi

Berlin. Viele, die nicht streiken, finden das auch.

"Für die Arbeit, die ich mache, müsste ich eigentlich viel besser bezahlt werden" - wer hat das nicht schon mal gesagt? Der Historiker Paul Nolte hat dafür einen Begriff geprägt: die "subjektive Gerechtigkeitslücke". Bis zu einem gewissen Maß gehört sie wohl einfach zur Natur des Menschen.

Der Kölner Wirtschaftspsychologe Fabian Christandl erläutert: "Wir haben eine angeborene Neigung, uns sozial zu vergleichen. Das große Problem: Wir vergleichen uns überwiegend mit Leuten, die mehr verdienen." Oder von denen wir glauben, dass sie mehr verdienen - denn oft ist es ja auch nur eine Vermutung, weil man so genau gar nicht weiß, was beim Kollegen oder Nachbarn auf dem Lohnzettel steht.

In Deutschland gibt es kaum ein größeres Tabuthema als die Höhe des Einkommens. Jedenfalls, so Christandl, führt das ständige Vergleichen mit tatsächlich oder vermeintlich Besserverdienenden dazu, "dass wir den Eindruck bekommen, dass wir schlechter dastehen als andere".

Bedeutet all das nun, dass so gut wie jeder Deutsche unter einem Benachteiligungskomplex leidet? Nein, eindeutig nicht, sagt der Gerechtigkeitsforscher Stefan Liebig von der Universität Bielefeld: "Diese oft gehörte Aussage, alle finden ihr Einkommen ungerecht - die stimmt überhaupt nicht."

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin erhebt dazu alle zwei Jahre neue Zahlen - und diese besagen: Eine deutliche Mehrheit der Beschäftigten von um die 70 Prozent bewertet ihr Einkommen als gerecht.

Im Osten gibt es dabei mehr Unzufriedene als im Westen. Geringverdiener fühlen sich naheliegenderweise häufiger ungerecht bezahlt als Besserverdienende. Besonders groß ist die subjektiv empfundene Gerechtigkeitslücke im Baugewerbe sowie bei Sozial- und Gesundheitsberufen.

Wobei auch die Unzufriedenen keine völlig überzogenen Vorstellungen davon haben, was sie bekommen müssten. "Die Leute, die sich ungerecht entlohnt fühlen, sagen nicht: "Ich möchte 50 Prozent mehr verdienen." Sondern es ist eher ein Gefühl: "Mit 200 Euro mehr hätte ich ein gerechtes Einkommen"", sagt Liebig. "Es bewegt sich nur in einem abgesteckten Rahmen, man bleibt in seinem Einkommensbereich."

Was die Studien ebenfalls zeigen: In Krisenzeiten nimmt das Ungerechtigkeitsempfinden allgemein ab. Wenn's dagegen gut läuft mit der Wirtschaft, so wie derzeit, dann wollen viele auch durch ein Gehaltsplus am Erfolg beteiligt werden.

Liebig ist davon überzeugt, dass das Gerechtigkeitsgefühl der Bundesbürger insgesamt sehr ausbalanciert ist. "Unterschiede sind gewollt", erklärt er - und verweist dabei auf regelmäßige Umfragen. "Dass der Arzt mehr verdient als ein Müllfahrer, das ist für die allermeisten völlig okay. Was man aber machen möchte, ist, dass man einzelne Berufe im unteren Bereich nach oben setzt und oben etwas abschmilzt."

Etwas ganz anderes ist es, wenn der Eindruck aufkommt, eine bestimmte Gruppe wolle sich über Gebühr - und damit auch auf Kosten der anderen - bedienen. Liebig: "Als es damals um die hohen Managergehälter ging, da ging es auch immer um die Frage: Versuchen sich hier einige oder einzelne Gruppen, auf Kosten von anderen Vorteile zu verschaffen? Oder jetzt eben die GDL. Dass sich einzelne Gruppen einen größeren Schluck aus der Pulle genehmigen - das wird als ungerecht wahrgenommen."

Der Ethiker Markus Tiedemann von der Freien Universität Berlin sieht es ähnlich: "Denken Sie an jene Manager, die am Berliner Flughafen "verbrannt" worden sind, ohne dass deren Einsatz der Gesellschaft irgendetwas gebracht hat. Da fault etwas im System. Und das ist nicht Neid - das ist schlichtweg Ungerechtigkeit im Sinne mangelnder Fairness."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr